· 

Malmö am 1. Advent: Schwedische Kirche weiht erstes LGBT-Altarbild ein

 

Zitat: "Man sei dankbar für die Möglichkeit, „eine glaubwürdige Kirche zu bauen, die zeigt, dass wir alle, unabhängig davon, wen wir lieben und wie wir uns identifizieren, in das Paradies passen“.

 

Solche Lehre widerspricht der Bibel; es sind Ideen von Menschen. Eine glaubwürdige Kirche ist es auch nicht, wenigstens hat sie nichts mit Gott der Bibel zu tun. Das Wort Liebe ist hier auch falsch dargestellt. Der Mensch weiß im Grunde nicht, was Liebe ist, sondern er folgt lediglich seinen eigenen Ideen und Wünschen.

 

Levitikus 18

22 Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Gräuel.

 

Römer 1

Die Gottlosigkeit der Heiden

18 Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. 

19 Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. 

20 Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben.

21 Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.

22 Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden 

23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.

24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden, 

25 sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.

26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 

27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.

28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist, 

29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Zuträger, 

30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, 

31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig. 

32 Sie wissen, dass, die solches tun, nach Gottes Recht den Tod verdienen; aber sie tun es nicht allein, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.

 

Liebe und Nächstenliebe wäre, wenn diese Kirche den Menschen die Wahrheit sagen würde und nicht die Wahrheit verdrehte.

 

Ob es denn dem Menschen persönlich gefällt, was die Bibel offenbart, ist erst einmal unbedeutend, denn es gilt, was Gott dem Menschen durch die Bibel mitteilt. 

 

Zitat: "Auf dem Bild sieht man unter anderem zwei Adams und zwei Evas, die sich einander anschauen und berühren. Der weiße Adam ist einem Schwarzafrikaner zugetan, die weiße Eva paart sich offensichtlich mit einer Frau aus dem arabischen Raum. Das Bild soll eine Szene aus „dem Paradies“ zeigen. Die Schlange wird durch eine transsexuelle Frau dargestellt.

 

Wegen Unzucht hat Gott Sodom und Gomorra vernichtet. In dem Text / der Beschreibung erkennen wir den Sündenfall des Menschen heute. Somit müsste das Bild eigentlich heißen: Der Sündenfall, ausgelöst durch geistliche Einflüsse, die auf die Schlange zurück zu führen sind. 

 

Demzufolge ist es ein Beweis dafür, dass diese Kirche vom Glauben abgefallen ist oder aber dass diese Kirche den Herrn der Bibel nie erkannt hat oder sei es, dass er diese Kirche prüfte, ob sie vom Glauben abfallen würden und so geschah es dann und dann hat er diese Kirche verlassen und die Gläubigen und sie sich selbst überlassen und so wurden sie von dem Teufel überwunden. 

 

Hinzu kommt, dass außer Adam und Eva keine Menschen im Paradies existierten. Allein schon, dass diese Tatsache durch solch ein Bild falsch dargestellt wird, ist der Beweis dafür, dass der Künstler / die Künstlerin und die Aussteller von einem menschlich erdachten, angeblichem Paradies sprechen, das es nicht gibt, sondern es ist ein Bild der Menschheit heute. 

 

Dieses oben angeführe Paradies gibt es nicht. Es ist nicht himmlich. Wenn dem nämlich so wäre, dass das Paradies / der Himmel wie die Erde wäre, dann gäbe es im Himmel Sünde und das würde bedeuten, dass Himmel und Erde und alles auf alle Zeit und ewiglich verloren sein würden. 

 

Es würde bedeuten, dass Gott nicht existierte und dass der Teufel es geschafft hätte, das Himmelreich zu vernichten, was aber nicht möglich ist. Es würde bedeuten, dass der Teufel und die abgefallenen Engel den Kampf gegen Gott im Himmel gewonnen hätten, was dazu führen würde, dass der Himmel wie die Erde sein würde, voller Krieg und voller Mord und erfüllt von Gesetzlosigkeit und Rechtlosigkeit und Sünde und jeder müsse sich diesen falschen Lehren fügen und würde somit dann ja den Teufel anbeten. 

 

Durch solches Bild wie oben beschrieben ist 

  1. der Sündenfall der Menschheit heute bewiesen
  2. bewiesen, dass Menschen, die solche Bilder gestalten und solche Lehren verbreiten, den Teufel anbeten
  3. die Wahrheit der Bibel bewiesen, nämlich weil die Bibel das Bild der besagten Kirche durch die Wahrheit der Schöpfungsgeschichte widerlegt
  4. ist bewiesen, dass es den Teufel gibt, der die Menschen verführt und sie von Gott fern halten will und ihnen falsche Ideologien aufzwingt, derer sie sich ohne die Bibel nicht erwehren können und deshalb verbreiten Menschen, die nicht an die Bibel glauben, solche falsche Lehren, wie diese Kirche in Malmö

Würde kein Mensch die Bibel haben, könnte man annehmen, dass das Bild stimmen könnte und würde. Dann würde das wiederum bedeuten, dass Gott den Menschen verlassen hätte und dass der Mensch nicht mehr wüsste, worum es im Leben überhaupt geht und was denn die Ursache ist, dass die Menschheit so in dieser Welt lebt, wie sie es heute tut. 

 

Menschen, die die Bibel nicht kennen, können solches nicht einordnen und auch nicht unterscheiden, außer, dass es dem widerspricht, was die Menschen im laufe der Geschichte stets wieder gegeben haben, dass nämlich der Mann eine Frau haben soll und dass die beiden verheiratet sein sollen. 

 

Die modernen Zeiten, welche lediglich ein Rückfall sind in die Zeiten von Sodom und Gomorra, die modernen Zeiten wollen dem Menschen glaubhaft machen, dass es eine Befreiung des Menschen sein soll, von der Umklammerung seines Gewissens, was dazu führen wird, dass man versucht die neue Lehre gesellschaftsfähig zu machen und solches ist ebenso lediglich eine erneute Wiederkehr bzw. Fortführung und weitere Verführung durch die falsche Denkweise der 68er in einem anderen Lügengewand. 

 

In Offenbarung 21 steht geschrieben:

 

5 Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! 6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. 7 Wer überwindet, der wird dies ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein. 8 Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Hurer und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. 

 

Bild: Pinterest / www.teacherspayteachers.com