· 

Videovorträge: Rene Borbonus, Respekt / Jack Nasher, Entlarvt

 

Es ist nicht genau erkennbar, welcher Ort es ist, an dem der Vortrag gehalten wurde. Nun könnten wir annehmen, dass früher vielleicht an so einem Ort Gottesdienste abgehalten wurden und weil der Mensch Gott nicht mehr suchte, so wurde aus einer Gemeinde nun ein allgemeiner Vortragsraum. Nun müssen wir aber bedenken, dass nicht ein Haus die Gemeinde macht, sondern es macht die Gemeinde, dass Christen untereinander sich treffen und die Gemeinschaft pflegen. Deshalb ist es auch müßig darüber zu spekulieren und schließlich dann zu lamentieren "die Welt wäre heute so abgefallen". Ich halte es für falsch, so zu denken, denn das Haus ist nicht, worum es geht, sondern es geht darum, dass Christen der Leib Christi sind und Christen können sich überall treffen und es ist unbedeutend, ob in einem Haus, in der Gartenlaube oder sonst wo, was uns in Erinnerung bringt: das Laubhüttenfest aus dem Alten Testament, welches ja im 1.000 jährigen Reich wieder begangen wird. 

Dazu hilfreich zu lesen:

 

Benedikt Peters, Kommentar zum Römer Brief

kostenlos zu laden unter

https://clv.de/Buecher/Buecher-zur-Bibel/Kommentar-zum-Roemerbrief.html

 

Seite 84, das Gewissen

 

Zitat

 

»Während die Kinder Gottes, die sich an Gottes Wort halten, ein rechtes Gewissen (conscientia recta) haben, gibt es auch ein irrendes Gewissen (conscientia erronea), d. h., der gefallene Mensch hält für erlaubt, sogar für geboten, was Gott verboten hat (Götzendienst, Gal 4,8;
Unterwerfung unter den Antichrist, 2 Thes 2,12; Christenmord,  Joh 16,2), und er hält für verboten, was Gott erlaubt hat, z. B. den Genuss gewisser Speisen (Röm 14,1ff.) usw.«

 

Roemer 2
13(sintemal vor Gott nicht, die das Gesetz hören, gerecht sind, sondern die das Gesetz tun, werden gerecht sein. 14Denn so die Heiden, die das Gesetz nicht haben, doch von Natur tun des Gesetzes Werk, sind dieselben, dieweil sie das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz, 15als die da beweisen, des Gesetzes Werk sei geschrieben in ihren Herzen, sintemal ihr Gewissen ihnen zeugt, dazu auch die Gedanken, die sich untereinander verklagen oder entschuldigen),…