· 

Sünde macht den Menschen leer, leert ihm die Taschen, Akkus entladen sich schneller, Geld geht schneller weg.

Im Sprechstil geschrieben:

 

Es gibt da eine neuere Plage im Internet "Geld und Wohlstandaffirmationen". Solche Praktiken kommen aus der Lehre von Napoleon Hill und es auch wird oft über das Gesetz der Anziehung gesprochen, "the law of attraction":

 

Diese Lehren funktionieren keineswegs. Es würde Jahre brauchen, sich auf solche Dinge immer wieder neu auszurichten und am Ende klappt es nicht. Es wird nur bei ganz wenigen funktionieren, die aber auch davon sprechen, dass sie 50 Stunden die Woche arbeiten und alles dafür tun, Geld zu verdienen. Geld und Wohlstand werden dadurch zum Götzen. 

 

Sie haben Ziele und machen Pläne. Sicher kann man das tun und es wird, wenn man es auch umsetzt funktionieren, aber nur wie lange. Je mehr der Mensch sündigt, desto schneller geht das Geld wieder weg.

 

Nach dem vielen Geld verdienen wartet in aller Regel die Sünde auf den Menschen. Dazu gibt es genügend gesellschaftliche Anlässe, die auch von der lokalen Politik unterstützt werden, wie in Köln der Karneval, weil er ein Wirtschaftsfaktor ist. 

 

Weil alle Feste Wirtschaftsfaktoren sind, spricht man von der toleranten Gesellschaft. 

 

Nur wird der Mensch an solchen Tagen finanziell regelrecht auf den Kopf gestellt und ihm die Taschen geleert, hinzu kommen die negativen Folgen aus dem Partyleben. 

 

Gerade sind Weihnachten und Silvester hinter uns, das hat vielen viel Geld gekostet. Bald steht der Karneval an, es wiederholt sich von Jahr zu Jahr und deshalb sind die Taschen der Leute immer leer. 

 

Sie wohnen in Häusern von 300.000 Euro und haben keine 50 Euro im Portemonnaie. Ist das nicht grotesk. 

 

Das sind die offensichtlichen Auswirkungen, aber die geistliche Ursache wird nicht gesehen, dass nämlich dem Menschen die Dinge weggehen, je mehr er sündigt. Akkus entladen sich schneller, Aufträge gehen weg, selbst in einer Hochsaison und danach bleibt nichts über. Davon, dass Sünde den Menschen in Depressionen führt, habe ich auch berichtet. Ist es nicht so, dass die Welt überall verschuldet ist. Das ist eine Folge von Sünde.

 

Hinzu kommt folgendes unten (das schwarze Pferd) und der Unbekehrte hat keinen Schutz vor diesem Pferd. Christen brauchen keine Vorräte und müssen nicht so viel essen, haben nicht so viel Verbrauch, wenn sie geistlich erfüllt sind. Solches tritt ein, ca. 3 Wochen nachdem der Mensch begonnen hat, sich regelmäßig mit der Bibel zu beschäftigen. 

 

An solche Genügsamkeit muss man sich gewöhnen, wenn man vorher gewohnt war, viel mehr zu haben oder viel mehr brauchte. 

 

Es gibt ein Buch "verhungern vor vollen Tellern". Dieses "verhungern" ist eine Folge von Sünde, denn das, was der Mensch isst, ist im Grunde beinahe leer. Jesus sagt nicht ohne Grund, dass er das Brot des Lebens ist und er uns das lebendige Wasser gibt. 

 

Jeder kann es selbst prüfen. Wichtig bei der Nahrungsaufnahme ist, dabei weder zu lesen, noch andere Beschäftigung, sondern einfach nur zu essen. 

 

 

Offb 6

Und da es das dritte Siegel auftat, hörte ich das dritte Tier sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der daraufsaß, hatte eine Waage in seiner Hand. Und ich hörte eine Stimme unter den vier Tieren sagen: Ein Maß Weizen um einen Groschen und drei Maß Gerste um einen Groschen; und dem Öl und Wein tu kein Leid! (2. Könige 6.25) (2. Könige 7.1) 

 

bibel-online.net/buch/luther_1912/offenbarung/6