· 

Fortführung II / Denkgewohnheiten

 

Die Denkgewohnheiten

 

Nun hatten wir darüber gesprochen, dass wenn wir einschlafen und wenn wir aufwachen, dass zu diesen Zeiten, die wahren "Schöpfungszustände" sind oder es bleibt halt alles beim Alten, wenn man die GedankenRoutinen nicht ändert. 

 

Angenommen, diese GedankenRoutinen (routine wie route / Weg), die dann da sind, dienen nicht dazu, ein sündhaftes Leben zu führen, sondern es geht halt einfach nur um einfache Dinge des Alltags, dann wird das Leben im Alltag im Grunde ja auch ohne Sünde sein. 

 

So wird der Mensch frei von Sünde und dort, wo er dann ist, ich bezeichne es einmal als einen Standort, von dort aus ist alles möglich, nämlich ein einfaches Leben, ohne Aufheben, ohne spekatuläre Ereignisse, sondern die Freude kommt aus der Einfachheit des Alltags und das ist das gute Fundament. 

 

Solches kann jeder an sich selbst beweisen.