weiter geht es hier:

Aktuelles ab 18.03.2020

Wenn Gott gibt.....

Szenario / Theoretische Denkweisen angesprochen

 

Der Herr sagte zu mir die Tage, er würde mir Wünsche erfüllen. Ich dachte dann nach: "Ja, wenn es es ein Haus ist und zur Vermietung vielleicht oder Mehrere, dann habe ich da doch nur Plagen mit." Also fiel das weg. Ich könnte ja dann aber fragen, dass ich Gold bekommen würde und müsste dann abwarten, bis der Goldpreis durch die Decke geht und dann könnte man "toll einkaufen". Nur, was soll ich damit. Also fiel das auch weg. Salomo fragte nach Weisheit, als Gott ihn fragte. Diese Frage erübrigte sich aber auch, weil ich ja durch Gott geführt werde. Somit war das auch nicht maßgeblich. Ich war jedoch damit unzufrieden, als ich hörte, dass sich seit meiner Arbeit im Glauben erst drei Menschen bekehrt hätten. Ich dachte darüber nach und sagte: "wie kann das sein". Gott aber sagte "Manchmal sind drei mehr wie Tausend." Und: Es werden sich über diese Seite viele mehr bekehren in der nahen oder weiteren Zukunft. Das Wort der Wahrheit durchdringt den Menschen und nach einer Zeit bekehrt er sich. Gott zieht den Sucher dann durch Christus zu sich. Wenn also der Sucher / Leser nach einer Zeit überall von Christus hört und sieht, dann ist die Zeit, sich zu bekehren, dann ist die Tür offen. Die Zeit der Bekehrung und der geistlichen Wiedergeburt ist die schönste Zeit, die ein Mensch erfahren kann. 

 

Hier und da wurde ich mitunter eher bedrängt durch Anhänger von Religion, ich solle in die Sonntagsreligion kommen, ich solle Dienste leisten. Würde ich das nicht tun, würde man sich nicht für mich interessieren, wie es dann war. Ich lehnte es ab, weil ich sagte: "Ich suchˋ doch nicht mein Leben lang und am Ende schließlich lande ich in einer Sonntagsreligion." Ich hatte gerade darüber gesprochen, dass ich das mit dem Messen, Richten und Urteilen so sehe, und übersetze es in dem Fall so: dass Christen in Sonntagsreligion die mitunter verachten, die nicht in Sonntagsreligion leben. Nun aber ist es so, dass sich das ja gerade verändert. Ich sagte damals, dass ich durch den Alltag viel schneller und besser lernen kann, wie durch eine Sonntagsreligion. Außerdem suggeriert Sonntagsreligion, dass ich dem Kreuz Jesu Christi noch meine eigenen Werke zur Errettung hinzu fügen müsste, was eine feine aber unterschwellige Verfälschung der Wahrheit ist. Diese Zeit jetzt, welche eine Vorbereitung auf die Entrückung ist, diese Zeit macht, dass der Christ wieder zurück kehren kann in den wahren Glauben und so von dem Druck aus Gemeinden in Sonntagsreligion frei wird.

Was bedeutet:

wie oben im Titel angeführt "Meister, wo wohnst Du?" Das ist Bibelsprache und bedeutet übersetzt: "Herr, bitte zeige uns den Weg auf, erkläre uns, von wo du kommst, wohin du gehst. Bitte lehre uns." 

 

35 Des andern Tages stand abermals Johannes und zwei seiner Jünger. 36 Und als er Jesum sah wandeln, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm! 37 Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesu nach. 38 Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und sprach zu ihnen: Was suchet ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Meister, wo bist du zur Herberge? 39 Er sprach zu ihnen: Kommt und sehet's! Sie kamen und sahen's und blieben den Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde. 

Johannes 1

bibel-online.net/buch/luther_1912/johannes/1/

Was bedeutet:

Lukas 6
46Was heißet ihr mich aber HERR, HERR, und tut nicht, was ich euch sage? 47Wer zu mir kommt und hört meine Rede und tut sie, den will ich euch zeigen, wem er gleich ist.…

 

Jesus hatte sich hier beklagt, dass man ihn als Herr anrief und nicht danach handelte, was er sagt. 

 

bibeltext.com/luke/6-46.htm

 

Der Herr legt sehr viel Wert auf Vergebung und Nächstenliebe. Das Erste was er tat, als er das erste Mal öffentlich auftrat war: er rief zur Buße auf. Johannes der Täufer tat dasselbe. Früher war das etwas ganz Normales, Buße zu tun, da kannten die Menschen das noch. Wenn es ihnen so und so ergangen war, dann taten sie als erstes Buße.

 

Dann sagt Jesus, dass er die Nächstenliebe der Liebe zu Gott gleich stellt:

 

Matthaeus 22
36Meister, welches ist das vornehmste Gebot im Gesetz? 37Jesus aber sprach zu ihm: "Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte." 38Dies ist das vornehmste und größte Gebot.…39Das andere aber ist ihm gleich; Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. 40In diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

 

Jesus verlangt von dem Gläubigen Nächstenliebe für den Nächsten und der Mensch soll auch Liebe zu sich selbst haben. Jesus verlangt, dass wir zu allen Menschen freundlich sind. Das funktioniert auch und ich weiß es, weil ich das sehr oft ausprobiert habe. Ich habe ausprobiert, dass wir nicht messen, richten und urteilen sollen. Auch das habe ich oft ausprobiert. Und wenn wir das erkennen, dass darin sehr viel Gutes erwächst, wenn wir die Gnade Gottes weiter geben, dann können wir ein ganz anderes Leben führen. Solches ist leicht umsetzbar. Die Probleme, die oft auftreten, kommen zumeist aus dem eigenen Verhalten, wenn Probleme da sind.

 

Der andere: man muss dem anderen auch eine Möglichkeit und die Freiheit geben, dass er sich verändert. Man darf dem anderen die Vergangenheit nicht nachtragen und ihn darüber definieren, wenn man darüber den anderen versucht, in dieses alte Muster, in diese alte Schablone zurück zu bringen. 

 

Ein Beispiel dafür: Wie oft haben wir Vorurteile gegenüber Berufsgruppen. Wie oft sehen wir Menschen in der Öffentlichkeit und gestehen diesen keine Veränderung zu. Wie oft denken wir schlecht über andere. Einmal da hörte ich einen Prediger, der sagte "Was wir an schlechten Gedanken über andere haben, erschreckt mich." Er sagte, dass ihm seine eigenen Gedanken oft das größte Problem sind und dass er davor erschreckte. 

 

Ich kann das bestätigen. Deshalb ist Jesus auch mein Retter, weil er mir die Veränderung geben und mein Herz verändern kann, was ich selbst nicht kann. Die Bibel offenbart und weiß, dass wir von Grund auf böse sind. Wir glauben dann, dass das Böse vielleicht sogar gut sei, aber es ist anders. Wir haben als Kontext von uns selbst zum Himmelreich und für eine Vergleichbarkeit nur die Bibel. Die Bibel sagt uns die Wahrheit. Und erst, wenn wir erkannt haben, wie wir sind, wenn wir die Bibel lesen, dann können wir verändert werden. 

 

Da werden leider dann immer wieder die Sensationen in den Nachrichten gesucht, die Auslegungstexte oder Predigten und alles rund um den Glauben, aber die Bibel selbst wird nicht gelesen. Wenn das so ist, dann kann der Mensch auch nicht die Schlüssel aufsammeln, die in der Bibel enthalten sind. 

 

18.03.2020 pm

Geld ist nun nicht mehr Gott. Es gibt durch diese Krise sehr viel Gutes für den Einzelnen. Jetzt besteht die Möglichkeit, eine freie Entscheidung zu treffen für den Glauben. Ein anderer kann an anderer Stelle vielleicht endlich Insolvenz anmelden und die Freiheit suchen, er kann sich aber auch Kredite holen und weiter verschulden, die Beschränkungen wurden aufgehoben.

 

Wer sich für die Insolvenz entscheidet, der sollte einfach ein Pfändungsfreikonto
(P-Konto) haben und irgendwo einen Alltagsjob ohne große Verantwortung gibt es immer. Das ist Freiheit, Freiheit von dem Materiellen. Fahrrad fahren macht gesund, Arbeit ist immer gut, von 1.178,00 Euro sollte man leben können. 

 

Nun ist es auch vielleicht so, dass die Ehepartner endlich einmal eine Einheit bilden würden. Früher wurden so viele Ehen geschieden, weil das mit dem Geld nicht mehr klappte. Heute ist es anders, da sollten die Eheleute zusammenhalten und das Evangelium verlangt auch, dass grundsätzlich keine Ehe geschieden werden sollte. Der Grund warum es in vielen Ehen nicht funktionierte, ist die Sünde, die die Menschen von einander trennt. Deshalb wäre es gut, dass beide sich bekehren und dann klappt das in der Ehe auch wieder. 

 

Das Wirtschaftliche: Ein Unternehmer sieht in solchen Zeiten auch die Chancen. Es muss lediglich der Blickwinkel geändert werden. Viele werden endlich einmal ein paar Wochen in Ruhe zu Hause haben. Für viele viele Menschen ist diese Krise endlich ein paar Wochen echte Freiheit auch. Ebenso entwickelt sich ein gewisses Zugehörigkeitsgefühl, Menschen, die früher unbarmherzig waren, sind nun weicher und freundlicher geworden. 

 

 

Frankfurt – Seit Dienstag gilt wegen Corona ein Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger, auch an Deutschlands größtem Flughafen. Bis zum späten Mittwochvormittag waren 139 Passagiere betroffen, viele kamen aus den USA, Brasilien oder Thailand. Sie mussten auf der Wache oder im Transitbereich auf Rückflug-Möglichkeiten warten. bild.de

GRENZE WEGEN CORONA DICHT

60 km! Super-Stau auf der A4 nach Polen wird immer länger Görlitz – Die Grenze nach Polen ist dicht. Polizisten kontrollieren, dass Deutsche nur noch mit Ausnahmegenehmigung ins Nachbarland einreisen. Auch der Güterverkehr kommt zum Erliegen! Seit Dienstag stauen sich Trucks ins deutsche Landesinnere. Am Mittwoch meldete die Polizei, die Staulänge ist auf fast 60 Kilometer angewachsen! Wartezeit: Bis zu 30 Stunden! bild.de

Grundsätzlich: Es geht hier in den Texten nicht darum, Argumente für den Glauben zu suchen, damit sich der eine oder andere deswegen bekehrt und dann glaubt, er würde dadurch reich bleiben oder werden, sondern es geht darum, aufzuzeigen, dass alle Argumente auf unserer Seite sind und für den Glauben sprechen. Hinzu kommt, dass wenn man sich die Geschichte anschauen würde der 30er Jahre, dass alle Welt mit Sicherheit geschrieben hat: diese Probleme wären einfach so da, das sei unlösbar und alle wären dem Schicksal ausgesetzt gewesen, was aber falsch ist. Man hätte, wenn man richtige Geschichtsschreibung betrieben hätte, in den 30er Jahren sagen müssen: "Weil wir nicht geglaubt haben, erging es uns so." Und dann hätte man schreiben müssen: "Der Welt in dieser Zeit erging es nicht gut, aber es gab Menschen, die waren Christus gläubig und denen ging es gut, wenn sie aus dem Glauben lebten." Bestimmt gab es auch die, welche den Glauben benutzten und machten es zu einer Religion, um sich dadurch persönlich zu bereichern. Aber das ist hier nicht gemeint, darauf will ich nicht hinaus, sondern es ging darum, dass es persönlich eine Ursache hatte, wenn es später so wurde, wie es dann war. 

 

 

Schuldendeflation, wikipedia

Zitat 

Eine Schuldendeflation liegt vor, wenn ein Preisverfall (Deflation) zu sinkenden Nominaleinkommen führt. Da die nominale Höhe der Schulden und der geschuldeten Zinsen unverändert bleibt, führt die Schuldendeflation zu einer Erhöhung der realen Schuldenlast. Dies kann zu einer Deflationsspirale führen: die Erhöhung der realen Schuldenlast verursacht die Insolvenz einiger Schuldner. 

Kommentar / theoretisches Planspiel / Szenario: 

In solchen Zeiten sind Schulden grundsätzlich schlecht. Wer ein Haus hat und es ist auf Schulden finanziert, der kann sich dahingehend absichern, indem er 1 Goldmünze als Gegenwert kauft. Ein Haus ist in manchen Zeiten eine Goldmünze wert oder besser gesagt, eine Goldmünze so viel wie ein Haus. Oder man bewertet den Goldpreis mit 100.000 Euro und kauft pro 100.000 Schulden eine Unze Gold als Sicherheit. Natürlich sollte man Gold anonym kaufen und auch nicht davon erzählen. Das alles gilt jetzt hier für Nicht Gläubige. Nur am Ende wird es so sein, dass ja sowieso schon kein Erspartes da ist und wenn dann Preise steigen, sinkt das Einkommen ja automatisch mit, weil es sich entwertet durch Inflation. Manchmal ist ein Brot mehr Wert wie eine Goldmünze. Es gibt also für den "gemeinen Babylonier" keine wirkliche Rettung auf lange Sicht. Wie ging es den Ägyptern zur Zeit Josefs. Sie hatten nicht vorgesorgt, sie hatten keinen Glauben an den Gott Josefs und deshalb erging es ihnen so, wie es dann kam. 

 

Für Gläubige gilt das Vorhergesagte unten auf der Seite. Im Verhältnis zum Glauben muss man es so verstehen:

 

Markus 8
35Denn wer sein Leben will behalten, der wird's verlieren; und wer sein Leben verliert um meinet-und des Evangeliums willen, der wird's behalten. 36Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden? 37Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele löse.…

 

Der Herr sagt dadurch, dass der Glaube über allen Dingen in der Welt steht, dass der Glaube wichtiger ist, wie die Sorge um das Vergängliche. Vers 37 bedeutet, dass niemand sich selbst durch Religion retten kann. So gesehen sagt der Vers aus, dass wer nicht glaubt, nicht in den Himmel kommen wird. Jesus sagt dadurch aber auch, dass er der Retter ist und der Heiland und Messias. Er offenbart dadurch, dass er dem Menschen hinzu sogar noch helfen will. Wo bitte gibt es denn solch rettende Hand. Wer reicht dem Menschen die Hand, was ist das nur für ein großartiges Angebot, einfach so, ohne Gegenleistung bringen zu müssen. So etwas kann nur Gott selbst tun. Darin erkennen wir, dass Jesus der Heiland und Retter und Messias der Welt ist. 

 

 

Infektionen in zwei WerkenVW stellt ab Samstag Produktion ein / n-tv.de

17.03.2020

Hier ist nun, wovon ich sprach: eine neue Blase wird aufgeblasen, der Raubzug reich gegen arm. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass der Mensch, wenn er selbst reich wäre und es gerade nicht ist, dass er wohl nicht viel anders handeln würde, wenn er denn reich wäre. Durch diesen Text wird aufgezeigt, dass jeder Mensch Rettung sucht und auch braucht. Siehe der Text weiter oben. 

Matthaeus 6
19Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. 20Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen.…

Matthaeus 6
25Darum sage ich euch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr denn Speise? und der Leib mehr denn die Kleidung? 26Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr denn sie?