Es geht weiter in Teil 3 von heute. 

Wie ist das mit dem Glauben,

ganz einfach:

Der Christ muss das Wort Gottes aufnehmen, damit arbeiten, es lesen, studieren, dass es den ganzen Menschen durchdringt. Es können auch Lobpreislieder gesungen werden. Der Herr liebt Lobpreis sehr. Generell muss der Gläubige sich dem Herrn zuwenden, dann wendet der Herr sich dem Gläubigen zu: Sodann stellt sich die Hoffnung ein. Es muss einfach inwendig umgeschaltet werden auf Hoffnung und Glauben hin. Dieser Aspekt ist so wichtig, dass ich es eigentlich ganz fett schreiben müsste. Bis zu diesem Augenblick jetzt habe ich das heute nicht getan, weil ich es vergaß: nun schalte ich inwendig um von der Welt und von dem Weltlichen auf den Glauben hin und dann "habe ich Jesus" wieder, das Himmelreich. Diese winzige Absicht, das inwendige Umschalten auf den Glauben erhört der Herr umgehend. Das ist, was er von uns möchte, dass wir voller Freude sind. Es gibt kein Evangelium ohne Freude und ohne Hoffnung. Ein geistlich erfüllter Christ hat stete Hoffnung und Freude und Glauben und ist stets erfüllt von Zuversicht und Dankbarkeit. 

 

Wenn Menschen grimmig sind und das nicht umsetzen, wie es hier gemäß dem Biblischen und gemäß der Glaubenspraxis geschrieben steht, dann haben sie keine Hoffnung. Der Herr verlangt von uns, dass wir nicht messen, nicht richten, nicht urteilen, sondern, dass wir von Freude erfüllt sind. 

Johannes 3
17Denn Gott hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde. 18Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 

Das ist das glücklichste Land der Welt: Finnland / Ntv

  • Deutschland landet auf der 156 Länder umfassenden Liste wie im Vorjahr auf Platz 17.

Wie ist das mit einer möglichen Ausgangssperre

20.03.20 pm 

Zitat: Die Warnung von Markus Söder (CSU) war eindeutig gewesen: „Wenn sich so viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur eine bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrument, um darauf zu reagieren“, hatte Bayerns Ministerpräsident am Donnerstag gesagt. Einen Tag später dann kündigte er weitgehende Ausgangsbeschränkungen für das Bundesland an. Ab Samstag dürfen die Bürger die eigene Wohnung nur noch aus triftigen Gründen verlassen, etwa für den Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe und Arztbesuche. Bewegung an der frischen Luft ist nur noch alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt, erlaubt. 

Der Fischzug des Petrus, Lukas 5

Petrus sagte: "Herr, wir haben die ganze Nacht gefischt, aber nichts gefangen, aber auf Dein Wort hin ...." bitte selbst auch lesen, welche Bedeutung es hat und was uns der Herr damit sagen möchte. 

Weg von schlechten Gedanken: Überwindung

In Teil 1 von heute morgen bis ungefähr 14:00 Uhr war ich wirklich ungehalten über die ganze Entwicklung. Nun aber hat sich das geändert, die ruhige Vorgehensweise der Verantwortlichen ist überzeugend und auch logisch und ich bin davon wirklich positiv eingenommen. 

 

Wir sollten nicht pauschal alles kritisieren und herum meckern, wie es auch in den Kommentarbereichen viel vorkommt. Die Anoynmität führt dazu, dass man sich halt ausläßt und seine Unzufriedenheit kund tut. 

 

Ich möchte daran erinnern, dass Deutschland immer noch die Insel der Glückseligkeit ist, der Staat verspricht zu helfen, er gibt einfach Kredite, er denkt an die Unternehmer und das ist doch erst einmal eine sehr gute Sache. 

 

Wir sollten auch nicht hinter allem eine Verschwörung sehen. Hinzu kommt:

Wie sieht das denn bitte in anderen Ländern aus und wie geht es den Menschen dort. Man darf nie vergessen, dass der Herr hier auch viel Einfluss nimmt auf die Verantwortlichen, auf das Gebet hin von Christen. 

 

Der Herr regelt die Dinge immer noch hier in Deutschland und er tut das ungesehen. Durch dieses Herunterfahren der Gesellschaft kann auch viel Gutes hervor kommen, nämlich dass Menschen endlich einmal zur Ruhe kommen. 

 

Wir sollten nicht dogmatisch auf anderen Leuten in Gedanken herum"hacken", denn daran werden wir auch gemessen und dann ergeht es uns, wie es dann geschieht, wie es mir nämlich am Morgen erging, weil ich zu viel meckerte in meinen Texten. 

 

Beim Meckern ertrage ich mich selbst nicht, kann mich selbst nicht leiden und dann merke ich das und freue mich wieder inwendig und bin dankbar und freue mich einfach. 

 

Das Evangelium, die frohe Botschaft des Herrn. Ich bin so dankbar für all das Gute, das der Herr uns jeden Tag tut. Er hat mich so reich beschenkt jeden Tag, seit ich bekehrt bin, auch die anderen Zeiten waren eine Spitzen Lern und Lehrzeit und ich bin so dankbar. Wenn ich praktisch gar nichts hatte und nicht wusste, wie das sich so mit dem Glauben verhält und wie das so ist, dann lehrte er mich durch den Alltag. 

 

Ich habe die letzten Jahre so gut wie "nicht viel" gehabt, ich habe aber dadurch sehr viel gelernt und ich bin dem Herrn Jesus so sehr dankbar für diese großartige Lern und Lehrzeit, die einzigartig ist. 

Wie bereits in Teil 1 vom 20.03.20 heute besprochen, könnte die Seuche wieder aufkeimen und sich erneut ausbreiten, wenn die Menschen wieder in den Alltag übergehen und wieder wie zuvor sündigen und weil keine Buße getan wurde und der Herr Jesus Christus nicht angerufen wurde. Alle diese Menschen stehen weiter unter der bereits angesprochenen Gerichtsserie, die keinen Unterschied macht, denn alle Menschen sündigen und müssen Buße tun. 

 

Der obige Artikel sollte gelesen werden: sobald man diese völlige Kontrolle vernachlässigt, wird das Virus wieder aufkeimen und das Land in Verzweiflung bringen. 

 

 

Für diese Vollüberwachung hat man viele Kapazitäten woanders abgezogen und so etwas ist kaum landesweit vorstellbar. Nicht jeder Mensch hat solches Bewusstsein und achtet auf jeden Schritt, das ist utopisch, so zu denken, dass solches auf lange Sicht das Virus zum Verschwinden bringen könnte. 

20.03.2020 

Rechtliche Grundlage Was eine Ausgangssperre für Deutschland bedeuten würde / Kölner Stadtanzeiger (ksta.de)

 

Paragraf 28 im Infektionsschutzgesetz

„Ausgangssperren könnte man auf Paragraf 28 im Infektionsschutzgesetz stützen“, sagt der Staatsrechtler Stephan Rixen von der Universität Bayreuth dazu. „Da das Robert Koch-Institut die Gefährdungslage mittlerweile als hoch einschätzt, wäre das begründbar.“ Das Institut stufte die Gefährdungslage am Dienstag von „mäßig“ auf „hoch“.

20.03.2020 pm 

Ex-US-Regierungsberater: „Westen sollte China für Schaden durch Coronavirus zur Rechenschaft ziehen“ / epochtimes

 

Der frühere Berater des US-Verteidigungsministeriums Joseph Bosco hat die westlichen Nationen dazu aufgefordert, eine koordinierte politische Strategie zu entwickeln, um das totalitäre Regime der KP Chinas unter Druck zu setzen.

 

Man sucht jetzt einen Schuldigen, obwohl das Virus lediglich die Folge einer Menschheit ist, die sündigt, ob das jetzt in China war oder in Amerika ist unbedeutend. Wüssten die Menschen das, würden dadurch viele Probleme gar nicht erst entstehen und man könnte unter einander auch viel einfacher kommunizieren, indem man nämlich immer wieder auf Bibelinhalte verweist. 

 

Köln -

Es liegt eine gespannte Ruhe über den Einkaufsstraßen in der Kölner Innenstadt. „Oh, krass, wie leer die Hohe Straße ist“, sagt ein Besucher und zückt sein Handy, um dieses Bild festzuhalten. Dabei hat die überwiegende Mehrzahl der Geschäfte noch offen, obwohl die Bundesregierung eine Schließung der nicht relevanten Läden angekündigt hat.

Das ist zwar nett gemeint und schön gemacht, aber die Jesus Statue über Rio ist ein Götzenmonument und verstößt gegen das zweite Gebot. 

 

2. Mose 20

 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist. (3. Mose 26.1) (5. Mose 27.15) (Psalm 97.7) (Jesaja 40.18) (Römer 1.23) Bete sie nicht an und diene ihnen nicht. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifriger Gott, der da heimsucht der Väter Missetat an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied, die mich hassen; (2. Mose 34.7) (Jeremia 31.29-30) (Hesekiel 18.2-3) (Hesekiel 18.20) und tue Barmherzigkeit an vielen Tausenden, die mich liebhaben und meine Gebote halten. 

 

In früheren Texten habe ich erläutert, wie die Römisch Heidnische Kirche die
10 Gebote gefälscht und wie die Evangelische Kirche diese Fälschungen übernommen hat. Es lohnt sich demnach, die Texte in der Rubrik Deutsch zu lesen und auch die Aktuell Seiten, weil hier sehr viel Inhalt vermittelt wird, was ein "Neuankömmling" wissen und gelesen haben sollte. Auch finden sich stets Links zu anderen Bibelseiten in den Texten. Ebenso wird vermittelt, wie der Glaube praktisch anwendbar ist. Der Glaube ist nicht rein theoretisch zu betrachten, sondern hat ganz praktische Anwendungsmöglichkeiten, die dem Gläubigen ein wirklich großartiges Leben ermöglichen.  

 

20.03.2020 pm

Unverzichtbar fürs GemeinwesenDiese Berufsgruppen sind systemrelevant ntv

express.de

Die Landesregierung in NRW hat ihre Einschränkungen für Restaurants und Hotels sowie Bibliotheken konkretisiert: Demnach gilt ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen, zudem müssen Hygieneregeln ausgehängt werden und Besucher müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Das sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Montag in Düsseldorf. Die Regelung gilt seit Montag. Köln geht schon einen Schritt weiter und schließt am Dienstag seine Restaurants (hier lesen Sie mehr).

Für Unternehmen und BankenBund plant 500-Milliarden-Rettungsschirm

 

Zitat

Die Schuldenbremse im Grundgesetz begrenzt die Neuverschuldung des Bundes und liegt in normalen Zeiten bei maximal 0,35 Prozent des nominellen BIP. Das wären jetzt 12 Milliarden Euro, die der Bund an neuen Schulden aufnehmen darf. Allerdings gibt es Ausnahmen für Wirtschaftskrisen und Notsituationen - die zurzeit gegeben sind. Für eine Lockerung der Schuldenbremse müsste die Mehrheit im Bundestag dem zustimmen. Dies dürfte jedoch schwierig sein, weil wegen der Corona-Pandemie nur ein Drittel der Abgeordneten in Berlin zusammenkommen sollen.