weiter geht es hier:

Aktuelles, 29.März 2020 / 1  


Johannes 16
23Und an dem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: So ihr den Vater etwas bitten werdet in meinem Namen, so wird er's euch geben. 24Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr nehmen, daß eure Freude vollkommen sei. 25Solches habe ich zu euch durch Sprichwörter geredet. Es kommt aber die Zeit, daß ich nicht mehr durch Sprichwörter mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündigen von meinem Vater.

28.03.2020 pm 

Zur Situation: Wenn wir in die Nachrichtenwelt schauen, so überschlagen sich die Ereignisse und das führt bei den Menschen zu Unruhe. An Hand der Bibel können wir aber aufzeigen, dass der Glaube die Lösung ist auf die Fragen, die sich in der Welt ergeben. 

 

Das Problem ist grundsätzlich: Wenn der Glaube abgelehnt wird, dann kann eine Gesellschaft vom Teufel überwunden werden, welcher diese Welt beherrscht und verführt. 

Lesen, was geschrieben steht, Jesus bittet den Vater für die Gläubigen:

Johannes 17
14Ich habe ihnen gegeben dein Wort, und die Welt haßte sie; denn sie sind nicht von der Welt, wie ich denn auch nicht von der Welt bin. 15Ich bitte nicht, daß du sie von der Welt nehmest, sondern daß du sie bewahrst vor dem Übel. 16Sie sind nicht von der Welt, gleichwie ich auch nicht von der Welt bin.…

 

Hier, in dem obigen Kapitel 17 betet der Herr für die Gläubigen. Die Worte, die Jesus spricht, sind Wahrheit. Diese sind gültig.

Ich habe extra noch als "Bonus" den Trennstrich hier ganz neu und ganz in rosa gemacht, damit das verstanden wird. 

Und weiter in Lukas 12, Lesen, was geschrieben steht:

Lukas 12

22 Er sprach aber zu seinen Jüngern: Darum sage ich euch: Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen sollt, auch nicht für euren Leib, was ihr antun sollt. 23 Das Leben ist mehr denn die Speise, und der Leib mehr denn die Kleidung. 24 Nehmet wahr der Raben: die sähen nicht, sie ernten auch nicht, sie haben auch keinen Keller noch Scheune; und Gott nährt sie doch. Wie viel aber seid ihr besser denn die Vögel! 25 Welcher ist unter euch, ob er schon darum sorget, der da könnte eine Elle seiner Länge zusetzen? 26 So ihr denn das Geringste nicht vermöget, warum sorgt ihr für das andere? 27 Nehmet wahr der Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht ist bekleidet gewesen als deren eines.28 So denn das Gras, das heute auf dem Felde steht und morgen in den Ofen geworfen wird, Gott also kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen! 29 Darum auch ihr, fraget nicht darnach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, und fahret nicht hoch her. 30 Nach solchem allen trachten die Heiden in der Welt; aber euer Vater weiß wohl, das ihr des bedürfet. 31 Doch trachtet nach dem Reich Gottes, so wird euch das alles zufallen. 32 Fürchte dich nicht, du kleine Herde! denn es ist eures Vaters Wohlgefallen, euch das Reich zu geben.

 

Kommentar: 

 

In den oben angeführten Worten steht nichts von: dass wir uns sorgen sollen, es steht nichts von Krankheiten, es steht nicht irgend etwas davon, dass Gläubige in Not, Pein oder Furcht leben sollen. 

 

Da in Johannes 10, Vers 10, da ist der Dieb und der Räuber, die die Menschen verführt und ihnen alles weg nehmen will und sie in Not bringen möchte:

Johannes 10
9Ich bin die Tür; so jemand durch mich eingeht, der wird selig werden und wird ein und aus gehen und Weide finden. 10Ein Dieb kommt nur, daß er stehle, würge und umbringe. 11Ich bin gekommen, daß sie das Leben und volle Genüge haben sollen.…

 

 


Juuuuhuuuuu: