Prophetische Reden

 

Jeder Leser, der unbekehrt ist und Zweifel hat und deswegen nicht glaubt, sollte in sich gehen, überlegen, wann und wo und wie er jemals von dem wahren Christus der Bibel gehört hat und sollte sich darüber Gedanken machen. 

 

 

Viele Menschen in dieser Krise der Welt, was ja vorher, wenn man es gesagt hätte, für die Meisten wohl eher ein Witz gewesen wäre, viele Menschen erkennen nun, dass 

  • die Regierungen nicht helfen und auch nicht helfen können, wie der Bürger sich das so vorstellt, der Staat also auch nicht die Lösung ist für die Probleme des Einzelnen 
  • der Individualismus und Egoismus beendet ist
  • dass es kein zurück gibt in die alte Zeit
  • dass Geldtransfers von Regierungen eine gewisse Beruhigung bringen, aber welcher Staat gibt denn Geld so einfach umsonst, sondern der Mensch wird dadurch zu einem Sklaven und einem Fürsprecher der Regierung, sie muss nur Wohltaten austeilen
  • dass das Haus derer, die nicht an Christus glauben, auf Sand gebaut ist 

Augenöffner: ganz wichtiger Kommentar zu dem hervorragendem Text der Geschwister:

 

Kommentar: Wenn wir die Massenmedien lesen, laufen wir der Realität hinterher, wenn wir aber Bibelseiten lesen (wie die oben der Geschwister), dann bekommen wir die Informationen, die wir brauchen, vorher. Diese erfüllen sich dann in Abgleich mit der Realität ein paar Jahre später. Somit sind echte Bibelseiten, also eine echte Bibel, sowie Traktate und Hinweise (sowie im Internet) als prophetisches Wort Gottes zu betrachten und der Leser muss keine Massenmedien mehr lesen, weil Gott hier und da jeden Christen eingesetzt hat, gewisse Informationen weiter zu geben. 

 

Deshalb auch, weil ich weiß, dass diese Seite prophetische Worte hat, wie ich ja auch prophetische Worte hörte von Christen, die sich dann erst Jahre später erfüllten, wo sie es selbst nicht wussten, dass es so sein würde, deshalb auch berichte ich grundsätzlich lieber nicht von Negativem, weil ich nicht will, dass Negatives über Menschen kommt. 

 

Ich will ein Beispiel geben:

Ich bin in eine Gemeinde gegangen und war dann im Gottesdienst. 90 Prozent der Informationen, die ich bekam, trafen auf mich nicht zu. Da aber dann und nun 10 Prozent auf mich zutrafen, so trafen auf andere Christen auch jedes Mal 10 Prozent zu. Und so führt es zu 100 Prozent. Vereinfache Rechnung, es geht um das Verständnis. 

 

Diese 100 Prozent sind teils und ich will sagen ja schon kaum fassbar, diese prophetische Rede und wie Gott an allen und jedem wirkt und das ganz großartig zusammenfügt. Ich spreche hier nur von Inhalten in echten Christen Gemeinden. Dort findet sich die Wahrheit. 

 

Und weiter: es scheint, als habe der Herr seine prophetische Rede über das Internet und über den Alltag auf die Welt ausgeweitet. Das denkt man dann, aber es war immer schon so. 

 

Und das ist etwas, was die Christenheit

und die Welt so betrachtet nie wirklich bemerkt hat. 

 

Gestern noch, da dachte ich nach und dachte über folgendes nach: 

 

"Wenn Christen in eine Gemeinde gehen, dann ist Gott dort anwesend. Jesus ist anwesend, weil er gesagt hat, dass wenn zwei oder mehr sich in seinem Namen versammeln, dass er dann unter ihnen ist." 

 

"Wenn nun die Christen die Gemeinde, also das Kirchenhaus verlassen, dann ist Gott dort nicht mehr anwesend." Das kommt daher, dass er nicht in Steinhäusern wohnt, die von Menschenhand gemacht sind." 

 

Matthaeus 18
19Weiter sage ich euch: wo zwei unter euch eins werden, warum es ist, daß sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. 20Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

 

Gott ließ sich wenn überhaupt nur einmal ein Haus von einem Gläubigen bauen und das war die Verheißung, die Salomo erhielt auf die guten Werke des David hin. Vorher hatte Gott in Zelten gewohnt, siehe Altes Testament. 

 

Jesaja 66
1So spricht der HERR: Der Himmel ist mein Stuhl und die Erde meine Fußbank; was ist's denn für ein Haus, daß ihr mir bauen wollt, oder welches ist die Stätte, da ich ruhen soll? 2Meine Hand hat alles gemacht, was da ist, spricht der HERR. Ich sehe aber an den Elenden und der zerbrochenen Geistes ist und der sich fürchtet vor meinem Wort.…

 

Apostelgeschichte 7
48Aber der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht: 49Der Himmel ist mein Stuhl und die Erde meiner Füße Schemel; was wollt ihr mir denn für ein Haus bauen? spricht der HERR, oder welches ist die Stätte meiner Ruhe? 50Hat nicht meine Hand das alles gemacht?"…

 

Diese Wahrnehmung sollten alle Christen haben, wenn sie sich in Gemeinschaft treffen, seien es Hauskreise, seien es Treffen unter noch weniger, seien es Treffen in Steinhäusern, die man Kirchen nennt. 

 

Das sollte jedem Sucher die Augen öffnen dafür, dass was, was Christen dem Sucher im Gespräch mitteilen, die prophetischen Worte von Christen, die wirkliche Christen auch sind und das wissen Sucher, dass es so ist, ob sie nun die Bibel und ihre Inhalte zweifeln oder kritisieren, ist unbedeutend, dass sie das hören und beherzigen sollten, was ihnen durch Christen mitgeteilt wird und das geschieht im Gespräch oftmals so, dass die Christen das selbst gar nicht wissen oder bemerken, dass Gottes Geist Prophetisches durch ihren Mund spricht und dadurch offenbart. 

 

 

Eine Allianz zwischen den arabischen Ländern und Europa

Eine genaue und außergewöhnliche Vorhersage für die explosivste Region der Welt.

dieposaune.de

22 Der Segen des Herrn macht reich, und [eigene] Mühe fügt ihm nichts hinzu.

 

Kommentar: Die Bibel beschreibt es genau umgekehrt zu dem, wie der Mensch denkt. Der Mensch glaubt, seine eigene Anstrengung würde ihm das Leben leichter und besser machen. Dieser Bibelvers jedoch besagt es anders, nämlich, dass allein der Segen durch den Herrn reich macht und keine eigene Mühe dem etwas hinzufügen kann. Das ist nun ungeachtet dessen, dass es in der Welt immer auch Reiche gibt, die ohne Gott viel erreicht haben. In diesen Zeiten aber wandelt sich das oftmals. Beispielsweise sind die Wolkenkratzer Schluchten in Dubai und anderen Staaten auf Sand gebaut. Sie hatten eine Zeit lang viel Reichtum und über die Maßen, aber eine Seuche hat den Tourismus vernichtet und die Globalisierung vorerst gestoppt. Hinzu kam, dass der Ölpreis rasant fiel und das machte vielen Staaten große Probleme und natürlich den Städten, denn solche riesigen Häuser verschlingen Unsummen an Geld für Wartung. Wenn solche Hochhäuser nicht mehr angemietet werden oder der Eigentümer die laufenden Kosten nicht mehr tragen kann, dann sind diese Häuser dem Untergang geweiht. Auch in der Stadt, wo ich wohne, werden weiterhin Bürogebäude gebaut, die kein Mensch wirklich braucht. Das könnte dann der Fall sein, wenn die Wirtschaft entscheidet, die Produktion nach Deutschland zurück zu holen. Dazu aber müsste die Politik dann auch entscheiden, Bürokratie abzubauen, Steuern  und Arbeitskosten zu senken, aber das ist in einer Demokratie in den meisten Fällen ein sehr langwieriger Prozess und beinahe nicht umsetzbar, deshalb rufen die Menschen nach einer Zeit stets nach einem König oder Diktator, der die Probleme löst und dadurch könnten sie in die Falle des Antichristen und des falschen Propheten tappen. 

 

Noch einmal der Bibelvers von oben: 

Sprüche 10

22 Der Segen des Herrn macht reich, und [eigene] Mühe fügt ihm nichts hinzu.

 

 

Viele Menschen wollen im Grunde keine wirkliche Harmonie, weil das Herz des Menschen böse ist. + Lösungen für Schlafmangel und unruhigen Schlaf.

 

Harmonie will der Mensch dann, wenn es ihm so schlecht geht, dass er in Disharmonie nicht mehr leben kann. Mafiabosse beweisen es jeden Tag, wenn sie die Disharmonie ernten, die sie selbst gesät haben und das kommt über sie. 

 

Der Mensch sucht auch die Disharmonie und er kann Harmonie nicht ertragen, weil sein Herz böse ist, weiß aber nicht, warum er es tut. 

 

Er will Harmonie vielleicht in seinem Umfeld, aber da draußen ist es ihm im Zweifel egal. 

 

Aber selbst die Harmonie im Umfeld sucht der Mensch lediglich dadurch, dass er sich andere Untertan macht. 

 

Der Mensch ist sich durch das Böse im Herzen selbst ein Feind und leidet darunter, unter Schlaflosigkeit, unter Sorgen, unter Nachdenken, wer denn im Umfeld noch verachtet werden könne. 

 

Der Beweis, dass der Mensch ein Sünder ist, zeigt sich im Zweifel im Schlaf, weil er keine Ruhe findet. 

 

Anfangslösung: 

Die Not durch weniger Sünde über den Alltag lässt nach, der Mensch ist zwar durch Sünde unrein geworden und hat keine wirkliche Ruhe, wenn er dann schläft, dann hat er keine solche Ruhe, aber mehr wie in der Nacht zuvor, wenn wer dann aufwacht dann hat er einen neuen Tag und könnte im Grunde neu anfangen und weitermachen, von der Sünde zu lassen und mehr Ruhe in der Nacht zu finden.  

 

Da er aber die Kämpfe weiter führt und deshalb immer weiter sündigt, findet der Mensch nie zur Ruhe, obwohl er jeden Tag umkehren könnte und tut es aber nicht.

 

Die Lösung ist die:

In der Nacht schlafen oder versuchen zu schlafen, am nächsten Tag den Tag ohne Sünde begehen. Den Tag über nicht sündigen. Am zweiten Tag wird es besser In dieser Nacht wird es ruhiger. Dann der nächste Tag und die dritte Nacht und es wird immer besser.......

 

Wenn ich solche Probleme hatte und ich habe sie immer wieder, so muss ich in etwa 3,5 Tage aushalten und überwinden, dann habe ich ein ganz neues Leben. 

 

Ohne Ärzte, ohne Psychologie, ohne Rat von anderen. Ich weiß, wie es geht, setze es aber zu wenig um, weil ich weiß, wie es geht, deshalb schiebe ich das immer wieder hinaus. 

 

"Herr, wer wird mich vor mir selbst erretten." 

 

Es gibt dazu mehrere Bibelstellen, die angeführt werden könnten, aber der Sucher soll selbst weiter suchen. 

 

1.Mose 8
20Noah aber baute dem HERRN einen Altar und nahm von allerlei reinem Vieh und von allerlei reinem Geflügel und opferte Brandopfer auf dem Altar21Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. 22Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.


Evangelisation in der Welt

Eigentlich dachte ich, dass durch die Migration, nicht nur in Afrika, sondern auch aus Afrika heraus in die Welt, dass Afrika den Menschen, vor allem in Europa, das Evangelium bringen würde, weil Jesus ist in Afrika von A bis Z bekannt. 

 

Die Katholischen Kreuzfahrer nach Amerika brachten dort nicht das Evangelium hin, die Orient Religion
Welle der neueren Zeit würde nicht das Evangelium in die Welt bringen.  

 



Zeugnis über Fiebererkrankung

Ich wollte davon sprechen, wie der Herr mich bewahrt hat (und das viele Male), auch schon bevor ich zum Glauben kam und ich von ihm noch gar nichts wusste: Ich war in einem nordafrikanischen Land und ich hatte vergessen, dass man an den Stränden dort in den Buden auf keinen Fall Fritten mit Mayonnaise essen sollte. Das kann richtig Probleme bereiten. Nun ja, so war der Fehler getan, ich hatte es gegessen, Fieber kam später auf, es ging immer weiter nach oben, auf die 40 Grad, später dann rief man den Arzt, er gab mir eine Spritze, am Abend war alles gut. Ohne die Hilfe durch den Arzt hätte mir sonstwas geschehen können, weil das Fieber immer weiter nach oben ging. Man soll also die moderne Medizin nicht verachten, sondern dankbar sein, dass es sie gibt und ich kenne Menschen, die ohne die Hilfe der modernen Medizin lange nicht mehr leben würden. Nun wird aber der Fehler gemacht, dass man sich in der Hilfe und Heilung auf die Heilung durch Menschen und die Welt bezieht, aber dass der Herr im Hintergrund wirkt, das sehen die Menschen nicht. Hat er nicht gesagt, dass er das Alpha und das Omega ist, der Anfang und das Ende und allen Menschen helfen kann und hat er nicht bewiesen, als er auf Erden war, indem er Menschen heilte und ihnen das Leben schenkte und das ewige Leben. Hat er nicht bewiesen, dass er Tote lebendig macht und wenn er es auf Erden als Sohn des Menschen getan hat, sollte er das nicht auch vom Himmel her als Gott und König selbst tun, bzw. durch seine Engel, Hilfe schicken. Muss Jesus jedes Mal persönlich erscheinen, damit Menschen glauben haben, dass er die guten Dinge tut und selbst als er erschien glaubten die Menschen immer noch nicht. Was soll er denn noch tun, damit Menschen endlich glauben. In Ländern der Orient Religion bezieht man sich in Sachen von Heilung auf die Hilfe durch Orient Religion, was aber gar nicht so ist, sondern die Religion dort verhindert, dass der Mensch zu Jesus finden kann und beweist dadurch, dass sie vom Teufel ist. Und vor der Orient Religion hatten die Menschen andere Religionen, die nur Verwirrung stifteten in den Orient Ländern wie sie es heute ja wieder tun, nur sind es heute andere Religionen oder eine Religion, die untereinander gespalten ist. Jesus aber heilt die Menschen sogar noch durch diese Religionen hindurch, was wirklich ein hervorragender Nachweis dafür ist, dass er Gott ist, dass er gut ist und dass der Vater durch ihn wirkt, im Himmel, wie auf Erden. Wenn wir solche Dinge rein nur durch einfaches Nachdenken logisch nachvollziehen können und im Grunde sind solche Denkprozesse für mich Nachweise für die Güte und die Liebe Gottes, warum bräuchte ich denn mehr oder noch Zeichen und Wunder, die der Herr ja doch jeden Tag tut und die Menschen sehen es nicht oder wollen es nicht sehen oder können es nicht sehen oder verstehen oder glauben falsche Dinge, die ihnen von anderen gesagt werden, damit man alle so leben kann, wie es jedem gefällt und niemand seine Undankbarkeit gegenüber dem Herrn sich eingestehen muss. 

 

Sprüche 3

13 Wohl dem Menschen, der Weisheit findet, dem Menschen, der Einsicht erlangt!
14 Denn ihr Erwerb ist besser als Gelderwerb, und ihr Gewinn ist mehr wert als feines Gold.15 Sie ist kostbarer als Perlen[6], und alle deine Schätze sind ihr nicht zu vergleichen.16 In ihrer Rechten ist langes Leben, in ihrer Linken Reichtum und Ehre.
17 Ihre Wege sind liebliche Wege und alle ihre Pfade Frieden.
18 Sie ist ein Baum des Lebens denen, die sie ergreifen, und wer sie festhält, ist glücklich zu preisen.

 

Kommentar: Wo abseits der Bibel finden wir in der Welt solche Verheißungen.
Es gibt sie nirgendwo, kein Mensch, sei er noch so sehr Philosoph kann Obiges mit Gewissheit sagen, wenn er es nicht gelesen hat.

 

Kein Mensch kann solches erfinden, wie es oben geschrieben steht. 

 

Dadurch ist bewiesen, dass es dem Menschen an Weisheit mangelt und dass er eigene Wege ohne die Weisheit geht. 

 

Nehmen wir einfach nur einmal die Worte, die in diesen Sprüchen geschrieben stehen: 

 

 

Kommentar: Es geht hier in der Weisheit um unvergängliche Werte, die für immer Bestand haben werden. Das bedeutet, dass durch die Weisheit ewiges Leben verheißen wird, denn durch die Weisheit der Bibel findet der Mensch unvergängliche Werte, die nicht gestohlen werden können und das kann nur bei Gott im Himmel sein. Hinzu kommt, dass der Mensch, dem ja die Werte der Weisheit bekannt gemacht werden, dass er gesund sein wird. Er wird ein langes Leben haben und nicht an einer Seuche sterben, wie man sich heute fürchtet. Er wird Arbeit bekommen, bezahlt oder unbezahlt, sei dahin gestellt, weil wenn die Weisheit Dinge verspricht, so wird sie es auch halten. Diese Reichtümer, die angekündigt, bzw. verheißen werden, müssen nicht materieller Natur sein und sie können auch in der Gesundheit begründet sein, weil jeder Mensch eine andere Wahrnehmung und Wertschätzung von dem hat, was wichtig ist. Die Reichtümer, sie können in Pfaden des Friedens und in lieblichen Pfaden begründet und zu finden sein, das wird dann den Tag über sichtbar in vielen kleinen Dingen. Vor der Seuchenkrise ging es vielen Menschen um Reichtum, sie waren gesund, erachteten die Gesundheit als normal. Diese Wertigkeit hat sich nun geändert, jetzt geht es dem Menschen um die Gesundheit und er fürchtet aber dann durch die Maßnahmen gegen CV19 um seinen Wohlstand oder um die Arbeit oder um seine Freiheit, weil ja durch die CV19 Maßnahmen viel Freiheit eingeschränkt wird und wer glaubt denn wirklich, dass die Gesetze, die heute beschlossen werden, dass sie dann später einmal wieder zurück genommen werden würden. Wir haben also die Außenwelt und dann aber haben wir den Menschen, der die Weisheit gefunden / bekommen hat und darin lebt und das wird den Menschen weiter frei machen von der Welt. Er weiß wie er agieren soll, wie er reagieren soll und weiß er es nicht, so wird ihm die Weisheit helfen. 

 

Bild zum Weiterleiten

Bild als Smartphone Hintergrund

Sprüche 2

21 Denn die Redlichen werden das Land bewohnen und die Unsträflichen darin übrigbleiben;22 aber die Gottlosen[8] werden aus dem Land ausgerottet und die Treulosen daraus vertrieben werden.

schlachterbibel.de

Kommentar: 

Nehmen wir als ein Beispiel das Dogma des Klimawandel. Der angebliche Klimawandel ist ein Dogma, nicht begründbar, biblisch nicht nachvollziehbar. 

 

Jeder demnach, der von Klimawandel spricht, beweist im Grunde damit, dass er von der Bibel nichts weiß. 

 

Er beweist damit, dass er gottlos ist. Jeder, der das Dogma des Klimawandel weiter verbreitet ist demnach ein Lügner. 

 

Lügen trennen den Menschen von Gott, weil Lügen Sünde sind. Sünde trennt den Menschen von Gott. 

 

Wenn die Menschen behaupten, dass das Klima sich durch den menschlichen Einfluss verändern würde, wer hat dann die Welt gemacht? Der Mensch selbst? 

Nein, das ist nicht belegbar. 

 

Wer hat die Welt gemacht, das kann kein Evolutionsjünger und kein Klimajünger belegen, dass seine Behauptungen stimmen, wenn man sich auf die Evolutionslehre bezieht, die ja nur eine unbelegbare These ist. 

 

Wenn man nun nicht weiß, wie die Erde entstanden ist, warum dann behauptet man, dass das Klima in der Welt vom Menschen verändert werden könne. 

 

Die Frage ist dann doch auch: Warum glaubt der Mensch nicht, dass Gott die Welt gemacht hat. Warum weicht er dieser Frage aus. Warum wird Gott als Lügner hingestellt, wenn gesagt wird, dass Gott die Welt nicht gemacht hätte, wo er es doch in der Bibel offenbart, dass er die Welt und alles gemacht hat, das existiert. 

 

Warum weicht man der Frage aus, dass der Mensch ein Sünder ist und deswegen Sündenvergebung braucht. Warum stellt der Mensch sich in dieser Frage unwissend oder als könne er es nicht hören und auch nicht verstehen. 

 

Warum weicht er auf Religionen aus und versteckt sich dahinter und am Ende stirbt er doch unwissend. 

 

Das ist der Beweis, dass die obigen Sätze der Weisheit stimmen, nämlich, dass die Gottlosen und die Treulosen sterben in ihrer Unwissenheit und behaupten dann aber, das sei Teil des Lebens und der Welt und das sei Teil der Evolution und das sei nicht veränderbar.

 

Durch die obigen Bibelsprüche ist bewiesen:

  • der Mensch ist ein Sünder
  • der Mensch unterliegt aufgrund der Sünde einer Trennung von Gott
  • der Mensch sucht nicht nach der Wahrheit, sondern versucht seine eigene Wahrheit aufzurichten, also lügt er
  • der Mensch stirbt deswegen zum Ende des Lebens gottlos und in Unwissenheit