Kommentar 

Ein ganz grossartiger Texte eines Mediziners. Ich habe die Massenmedien viel krisisiert, aber es gibt dort wirklich auch viel Gutes zu finden. Ich empfehle, den Text vollstaendig bis zum Ende zu lesen. Frueher musste man sich solches Wissen muehsam aus vielen Buechern und durch Erfahrung zusammen suchen oder bei Experten oder denen, die sich ein wenig auskennen. Heute ist so vieles im Internet zu finden und das ganz kostenlos. 

 

Der Artikel ist natuerlich ein wenig isoliert rein auf die Ernaehrung ausgelegt, er beruecksichtigt nicht das persoenliche, das soziale, kommunale, regionale und nationale Umfeld, was natuerlich auch ein grosser Einflussfaktor auf die Gesundheit eines Menschen ist. 

 

Ausserdem ist zu bedenken > wer sich viel gesund ernaehrt, der kann genauso krank werden, wie jeder andere Mensch auch. Dieses staendige Darben macht einfach auch keinen Spass. Zudem > der Gesundheitbewusste, er sieht in allem eine moegliche Gefahr und das wirkt sich auf das Immunsystem aus und das Immunsystem wird dadurch ganz durcheinander gebracht. Das sind keine medizinischen Tipps und koennen es auch nicht sein, es ist wie ich denke. 

 

Hilfreich fuer den Artikel waere gewesen, vom Saeure Basen Haushalt zu sprechen und dieser steht unter dem Einfluss von dem ganzen Leben, denn Stress, geistiger Art fuehrt zu Uebersaeuerung und das kann auch von ganz anderen Faktoren her ruehren, wie durch falsche Ernaehrung. Die Bibel spricht sehr viel von sauer und nicht sauer, diese Aspekte wurden in der Ernaehrungslehre oft gar nicht beruecksichtigt und der Roemerbrief bietet noch einen ganz anderen Aspekt, denn er spricht nicht von gesunder Ernaehrung, sondern von der Ernaehrung im Glauben. 

 

Einschub vor dem nachfolgendem, der Ernaehrung im Glauben > Ein Beispiel. Ich war im Sommer und hatte viel Stress gehabt und hatte Symptome. Es waren aber keine Symptome einer anderen Geschichte, sondern ich war einfach uebersaeuert. Ich fand das heraus, weil ich in einer Branche arbeite, wo man das Wissen uebertragen kann. Also fand ich nach einer Zeit heraus, dass es einfach nur Azidose war. 

 

Der Herr hat mich durch seinen Geist aber schon mehrfach vor Krebs bewahrt und mich auch geheilt dahingehend, als solche Symptome aufkamen. Und was ist das wert, kein Geld der Welt kann das geben, was der Herr gibt. 

 

Jeder, mit dem ich darueber gesprochen haette, haette mir gesagt, ich solle zum Arzt gehen, aber ich tat das nicht. Ich bin im Glauben oft einen sehr heissen Reifen gefahren, aber der Herr rechnete mir diesen Glauben zur Gerechtigkeit an und heilte mich. Nicht nur dort, sondern in sehr vielen Bereichen meines Lebens. 

 

Sicher bin ich auch zum Arzt gegangen, als mir die Achillessehne nach dem Fussball gerissen war. Das war, wie wenn mir ein LKW hinten reingefahren waere. Ich rief keine Ambulanz, sondern setzte mich in das Auto und fuhr in die Klinik. Ich wusste nicht, wass es war, konnte es nicht glauben, wollte es nicht wahr haben. Ich hatte keine Ahnung. In der Klinik war mir zu viel los. Ich fuhr zu einem der Geschwister, war dort, fuhr nach Hause. Am naechsten Tag dann haette ich im Grunde sterben koennen, weil das Bein immer dicker wurde. Da kam mir wirklich Todesangst und ich flehte zu Gott. 

 

Ich fuhr in die Klinik, bekam einen Gips. Man operierte mich nicht. Kurz bevor ich die Klinik verlassen wollte, kam eine Krankenschwester rein und gab mir Trombosespritzen, die ich selbst die naechsten Tage setzen sollte, eine an jedem Tag. Ohne diese waere ich wohl auch dann nicht mehr hier, so betrachtet. Da waren noch viele Dinge dazwischen, ueber die ich gar nicht berichten moechte. Gott schickte Menschen, die in ihrem Fach ausgebildet sind, dem Menschen als einem Betroffenen zu helfen, in dem Fall > mir zu helfen. Gott legt sehr viel Wert auf Freundlichkeit, denn wer hilft einem Menschen, wenn dieser nicht demuetig, freundlich und dankbar ist. Das ist ein grosser Schluessel im Glauben.

 

Gott der Herr legt absolut viel wert darauf, dass wir freundlich sind. Das ist unser Zeugnis, das er von uns verlangt, damit Menschen erkennen koennen, dass Gott stets freundlich ist. Er ist erziehend und darin freundlich. Den Weisen muss er nicht ermahnen, da braucht es das nicht, weil der Weise weiss, wenn und wo Gott ihn erzieht und der Herr weiss, dass der Weise darauf hoert. Man muss aber nicht weise sein, Demut reicht vollkommen aus, denn wer ist weise. Siehe die Bibel Sprueche im Gesamten, wie mehrfach auf den frueheren Seiten besprochen und in der Bibel vollstaendig nachzulesen. 

 

weiter > 

Ich hatte ja auf frueheren Seiten gesagt, ich wuerde hier und da Zeugnis aus Erfahrung weiter geben und warum sollte ich etwas Falsches sagen. Diese Seite heisst ja auch Zeugnis fuer Jesus und ich verdiene damit keinerlei Geld und mache auch keine Werbung und schaue auch keine Besucherstatistiken an, die habe ich abgeschaltet, weil ich das gar nicht wissen will. 

 

Nun hier, was der Roemerbrief sagt > wie angesprochen 

Römer 14

5 Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiß! 6 Wer auf den Tag achtet, der achtet darauf für den Herrn, und wer nicht auf den Tag achtet, der achtet nicht darauf für den Herrn. Wer ißt, der ißt für den Herrn, denn er dankt Gott; und wer nicht ißt, der enthält sich der Speise für den Herrn und dankt Gott auch.

schlachterbibel.de

 

Weiterer Kommentar im Kontext zum Glauben

Wir Christen bekommen stets das richtige Training und die richtige Beschaeftigung und auch die richtige Ernaehrung, wenn wir auf Gott hoeren. Das wissen wir oft nicht, was der Herr an uns Gutes tut und das ist wirklich wahres Gold wert. Ich kann von so und so vielen Dingen berichten, wie der Herr mir Dinge gegeben hat, die ich brauchte und Training und so viel Gutes, obwohl ich es nicht wusste und es ist so viel, dass ich es nicht in Buecher fassen koennte, einmal so ausgedrueckt, weil es so viel ist. 

 

Deshalb bewahrheitet sich folgendes

 

Johannes 21
24Dies ist der Jünger, der von diesen Dingen zeugt und dies geschrieben hat; und wir wissen, daß sein Zeugnis wahrhaftig ist. 25Es sind auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; so sie aber sollten eins nach dem andern geschrieben werden, achte ich, die Welt würde die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären.

 

 

Nachtrag > nach der Verletzung, als der Gips abgenommen worden war, gehe mal einer huepfend mit Kruecken einkaufen > danach musste ich einen solche Stiefel tragen, damit das Bein sich wieder stabilisiert, also die Achillessehne wieder richtig zusammenwaechst und dadurch der Muskel der Wade wieder aufgebaut werden kann.

 

Nach ungefaehr zwei Wochen und das ist das Erstaunliche, nach in etwa zwei Wochen Gips war der Muskel der linken Wade so weit zurueck gegangen, dass es ungefaehr ein Jahr brauchte, diesen wieder durch Fahrrad fahren aufzubauen. 

 

Dieser Stiefel, den ersteigerte ich auf ebay fuer vielleicht 50,00 Euro. Der kostet normalerweise 500,00 Euro. Ich bekam ihn so ganz preiswert, gebraucht. Auch das wirkte der Herr. 

 

Der Herr trainierte mich dann ueber ein Jahr hin ueber das Fahrrad. Es gibt da so viele Geschichten, dass ich es nicht wiedergeben kann. Es war im Herbst und regnerisch, ich hatte irgendwie Grippe und fuhr  trotzdem an dem Tag ca. 70 km mit dem Fahrrad, hatte Auftraege zu erledigen, musste Leuten helfen in der Arbeit, die in voller Fuelle waren und gar nicht wussten, wie es mir ging. 

 

  Aber, ich tat es trotzdem und das ist eine Vorausschau auf den kommenden Text, den ich gerade vor ein oder zwei Stunden in der Blinkueberschrift ankuendigte.