Ich will, dass es mir besser geht, was kann ich tun.

Es geht dabei hauptsächlich erst einmal darum, die Technik loszulassen. Internetkonsum zu reduzieren, auch den Fernseher einmal auszuschalten. "Dann aber habe ich eine gewisse Leere in mir, wie kann ich das überwinden." Diese Leere füllen wir auf, durch Beschäftigung mit Gottes Wort. Das sind ein paar Schritte, nicht der eine große Schritt. Nicht den Aufzug nehmen, sondern die Treppe gehen. Eine innere Leere kann dadurch aufgefüllt werden, dass man sich körperlich mehr betätigt und dazu ist das regnerische Wetter hervorragend geeignet. Ich hatte eine Bibelseite auf wordpress und habe diese gelöscht. Warum? Weil es mich zum Sklaven machte von "Followern". Wir sind Follower in Christus und nicht Follower von Menschen, was ja auch Götzendienst sein kann "sie ehrten die Schöpfung mehr, wie den Schöpfer". Das drückt sich auch aus durch die mediale Hirnwäsche in Klimareligion und Gesundheitsreligion. Also, was kann ich tun: angenommen, jemand hat viel Luxus. Luxus ist für viele gar nicht so zu sehen, wie es für andere Luxus wäre. Deshalb muss man sich in solches Wetter auch begeben, es ist kein schlechtes Wetter, sondern es ist ein gutes Wetter mit Regen. In manchen Gefilden in der Welt gibt es zu wenig Regen. In manchen Gegenden in der Welt hat man kein warmes zu Hause, wohin man zurück kommen kann. In manchen Gegenden in der Welt hat man keine Familie. In manchen Gegenden in der Welt hat man kein sauberes Wasser, kein Brot im Überfluss, kein Bettchen, in das der Mensch sich legen kann. Das, was manche als normal empfinden, ist für andere purer Luxus. Es ist für mache ein purer Luxus, einen Kaffee zu trinken oder einen heißen Tee zu haben. Solches wird aber nicht mehr gesehen, wenn der Mensch tagsüber nicht auch einmal weniger hat, indem er das Wetter annimmt und sich auch abmüht "durch einen starken Regen kommt" und sich trotzdem freut. Es geht also um Dankbarkeit. Hier und da ein wenig Beschäftigung mit Gottes Wort und etwas dazu Basteln oder Malen oder aufschreiben und nach und nach verändert sich der Alltag zum Besseren, welches eine inwendige Angelegenheit dann auch ist. Dafür müssen andere Dinge aus dem Leben ausscheiden, Zeit frei machen, um anderes zu tun. Wer sich Gott nähert, dem nähert sich der Herr. Das kann jeder selbst an sich beweisen und erfahren. Wenn stets nur noch das Spektakuläre den Raum sucht, dann wird die Einfachtheit des Alltags vergessen, die Norm ist nicht mehr die Norm, sondern das wird missachtet und so geraten Gesellschaften in Schieflage. Das kann auch durch Langeweile eintreten. Manche haben so viel Geld und so viel Langeweile, dass sie sich wünschen, dass einmal etwas Spektakuläres geschieht. Dann suchen sie immer mehr davon. Deshalb ist der Verzicht ein Schlüssel und das Geben ist ein Schlüssel, zu wachsen, siehe das Pamphlet nachfolgend:

Pamphlet

Download
5781.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.0 KB

Ein Pamphlet ist eine politisch-religiöse oder auch wissenschaftliche orientierte Streitschrift, in welcher der Sprachstil und die rhetorische Ausgestaltung nicht primäres Ziel sind, als nachrangig betrachtet werden können: es geht um ein Verständnis.

Warum musste Christus als Mensch in die Welt kommen - der Nachweis, dass Christus auf Erden weilte und Thema: Unwahrheit in Religionen; + der Mensch ist durch seine Übertretungen und Sünden tot, was er nicht glaubt.

 

 

Jesus Christus ist hier auf Erden gewesen: Er hätte ja aber auch einfach so zu uns hinunter kommen können und die Menschen lehren. Das war halt eben nicht möglich, weil Gott uns durch ihn Sündenvergebung schenken wollte, - dadurch, dass Christus schließlich für den Sünder am Kreuz sein Leben gab und dazu musste er den Weg eines Menschen gehen und deshalb musste er Mensch werden, wie andere auch Mensch werden, durch fleischliche Geburt. 

 

Jesus hat also am Kreuz unsere Sünden getragen und die Strafe für uns durch den Vater im Himmel hat er auf sich genommen. 

 

Jesaja 53
4Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. 5Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. 6Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn.…

 

Jesus war vollkommen sündlos gewesen, er hätte nicht bestraft werden müssen und auch nicht dürfen, weil er nie Unrecht getan hatte und sogar Menschen während seiner Zeit auf Erden heilte. Heilungswunder und andere Wunder vollbrachte er, um sein göttliches Wesen den Menschen besser verstehbar zu machen. Er hätte keine Wunder tun müssen. Es geht also im Glauben nicht um Wunder, sondern um die Errettung durch Sündenvergebung durch den Glauben an Christus am Kreuz.

 

Wenn der Mensch daran glaubt, dann wird er gerettet. Es gibt im Glauben hier und da die Frage, ob ein Sündenbekenntnis denn überhaupt erforderlich sei, würde es denn nicht genügen, dass man nur glaubt.

 

In der Apostelgeschichte wird darüber aufgeklärt:

 

Apostelgeschichte 3
18Gott aber, was er durch den Mund aller seiner Propheten zuvor verkündigt hat, wie Christus leiden sollte, hat's also erfüllet. 19So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden vertilgt werden; 20auf daß da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesichte des HERRN, wenn er senden wird den, der euch jetzt zuvor gepredigt wird, Jesus Christus,…

 

Wenn Christus nicht an das Kreuz gegangen wäre, dann wären alle Religionen wahr. Durch Religionen versucht der Mensch immer noch, sich selbst zu retten. Dass Christus an das Kreuz ging, beweist somit die Ungültigkeit der Religionen, die Ohnmacht der Religionen und die Falschheit der Religionen. Alle Religionen hätten somit zur Zeit Jesus Christus am Kreuz aufgelöst werden müssen. 

 

Der größte Teil der Menschheit hat das nicht erkannt und will es auch nicht anerkennen. Nun aber haben wir ja gerade oben bewiesen, dass Jesus Christus hier auf Erden gewesen ist und dass er am Kreuz starb und dass er von den Toten auferstanden ist. Denn, es ist ja kein Nachweis zu erbringen, wenn sein Leib noch auf Erden weilen würde, wo er denn sei. 

 

So wie Jesus Christus am Kreuz starb und von den Toten wieder auferstanden ist, so muss ein Mensch in seinem Leben von den Toten auferstehen, indem er sich bekehrt. Der Mensch ist ja durch seine Übertretungen so betrachtet geistlich tot. 

 

Epheser 2

Das neue Leben in Christus – eine Gabe der Gnade Gottes

→ Kol 2,12-13Kol 3,1-3Tit 3,3-8

2
1 – auch euch, die ihr tot wart durch Übertretungen und Sünden, 2 in denen ihr einst gelebt habt nach dem Lauf dieser Welt[1], gemäß dem Fürsten, der in der Luft herrscht, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams[2] wirkt; 3 unter ihnen führten auch wir alle einst unser Leben in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen[3] des Fleisches und der Gedanken taten; und wir waren von Natur Kinder des Zorns, wie auch die anderen.

 

Der Mensch weiß das nur nicht, dass er durch Sünde und Übertretung geistlich tot ist.

 

Ein Beispiel: Ich sündige mehrere Tage nicht und habe das Leben. Ich bin frei. Ich bin voller Freude. 

 

Dann sündige ich und es gibt viel mehr Sünden, wie man denkt. Beispielsweise ist stundenlanges Video schauen oder Filme gucken schon Sünde, weil es so betrachtet auch Götzendienst ist. 

 

Wenn dem nicht so wäre, dann würde der Mensch sich ja bekehren. Würde er also nicht den Götzen dieser Welt dienen, so wäre er bekehrt. Er hätte das getan. 

 

Sünde wird auch weiter im Glauben ein Teil des Glaubenslebens sein, obwohl es das nicht soll. Deshalb gibt es auch Christen, die auch hier und da apathisch sind, depressiv oder andere und ähnliche negative Zustände aufweisen. Das kann auch mit Vergangenheit zu tun haben, mit der Zukunft, mit der Gegenwart. Das kommt, wenn man zu viel nachdenkt, anstelle Bibel zu lesen. 

 

Der eigentliche Ursprung und die Ursache dessen aber ist, dass ein Mensch oder auch Gläubiger sich zu viel mit den Dingen der Welt beschäftigt hat: mit den Götzen der Welt, was heute hauptsächlich durch die Technik und das Internet geschieht. 

 

Was ist die Wiedergeburt

So, wie Christus durch Gottes Geist in die Welt kam, von einer Jungfrau geboren, so muss ein Mensch geistlich (wieder) geboren werden, weil als Baby kann der Mensch ja nicht denken und als Erwachsener hat er dann die Sünden der Welt angenommen und begangen, deshalb die Erfordernis der geistlichen Wiedergeburt. 

 

Glauben Sie, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde?
bruderhand.de

 

Die Notwendigkeit der geistlichen Wiedergeburt für Menschen besteht darin,

weil wir grundsätzlich Sünder sind. 

 

Johannes 1
10 Er war in der Welt[5], und die Welt ist durch ihn geworden, doch die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht[6], Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; 13 die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren[7] sind.
schlachterbibel.de

Ein vielleicht nicht ganz unwichtiger Text

Download
Biblellese und das Evangelium, Bibelplag
Adobe Acrobat Dokument 22.1 KB

Schöne, neue mediale Covid Welt und was dahinter steht:

Erschreckend ist dahingehend, in wie wenig Zeit man durch die Angstmacherei ganze Gesellschaften hat "geistig impfen" können und wie schnell man durch die Massenmedien hindurch, ganze Gesellschaften bis in das Kleinste hat informieren können und um diese dann herunter zu fahren. "Jeder Diktator würde sich nach so einer Macht sehnen und herbei wünschen".

 

Massenmedien stimmen ja sehr gerne mit ein in die neuen Posaunen ob pro oder contra ist denen doch sowieso egal, weil dadurch deren Zugriffszahlen auf Schwindel erregende Höhen geschnellt sind, wo sie früher mit eher künstlichen und konstruierten Geschichten die Leser locken mussten. Solche "Krisen" sind vielen in Regierungen ganz recht, weil dadurch die Aufmerksamkeit steigt, ebenso gilt das für Massenmedien. Es ist eine Gier nach Macht und Aufmerksamkeit. Sollen die Leute doch einmal die Wahrheit über ihre Absichten sagen, die dahinter stehen, das würde sie wirklich frei machen von ihrem schlechten Gewissen und ihren Lebenslügen.

 

Der Beweis für den Sündenfall des Menschen

Wir fangen mit dem Beispielartikel an, arbeiten uns dann weiter vor:

Kommentar:

 

Dann kaufen die Leute halt eben online. Da gibt es keine Impfpflicht oder muss kein Impfpflichtnachweis erbracht werden. Dadurch geht die Kleinwirtschaft kaputt, die lokalen Läden gehen pleite. Das Ergebnis der weltweiten Covid-Hysterie. 

 

"Ist Ihr Geschäft Covid geprüft, sicher und zertifiziert?" 

 

"Nein"

 

"Dann gehe ich woanders einkaufen"

 

So entsteht dann eine kranke, misstrauische und krakenartige Überwachungs Covid Gesellschaft, so etwas wie die DDR oder die UDSSR. Jeder ist grundsätzlich verdächtig, der seine Unschuld nicht bewiesen hat. 

 

Es ist eine falsche Schuldgesellschaft, die vom Teufel kommt, die den Menschen blind machen soll; dass er Jesus Christus nicht mehr sehen kann. 

 

Vorher sagte man ja auch Strafzettelsünder oder Steuersünder, oder "Ess-Sünder", weil zu viel gegessen, man hat aus der Sünde dadurch eine Bagatelle gemacht. Die nötige Errettung durch ein Sündenbekennntis zu Christus wurde dadurch so bagatellisiert. 

 

In Zukunft also ist der Mensch kein Mensch

mehr, sondern er ist dann ein "Covid-Sünder". 

 

Ähnliche Schuldkomplexe hat man den Menschen auch versucht aufzuerlegen durch das Schuldgeldsystem. Der Mensch ist ständig in einer Schuld der Welt gegenüber. Damit werden Kinder in die Welt geboren, in ein Schuldgeldsystem hinein, wo sie ihr Leben lang eine angebliche Generationenschuld abtragen sollen. 

 

Das ist auch ein teuflisches System, in welchem dem Menschen Schuld auferlegt wird, der Welt gegenüber und er an anderer Stelle dann auch logischerweise nicht mehr nach der Wahrheit sucht, weil ihm das alles zu viel wird und er irgendwann genug hat davon, ständig irgendwo in irgendeiner Schuld zu stehen. 

 

Durch eine Impfung wird der Mensch auch nicht von seinen Sünden gerettet. Diese gesellschaftliche Heuchelei muss aufhören. Die geistliche Blindheit ist wirklich erschreckend.

 

Soll Gott nach dem Tod alle in den Himmel lassen? Lügner, Räuber, Diebe, Ehebrecher, Unzüchtige, Zauberer, Magier, Götzendiener, Selbstanbeter, Gotteslästerer? 

 

Offenbarung 22
14Selig sind, die seine Gebote halten, auf daß sie Macht haben an dem Holz des Lebens und zu den Toren eingehen in die Stadt. 15Denn draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Hurer und die Totschläger und die Abgöttischen und alle, die liebhaben und tun die Lüge. 16Ich, Jesus, habe gesandt meinen Engel, solches zu bezeugen an die Gemeinden. Ich bin die Wurzel des Geschlechts David, der helle Morgenstern.…

 

Wenn sich die Gesinnung eines Menschen nicht schon zu Lebzeiten wandelt, dann kann es nach dem Tod auch nicht mehr geändert werden. Der Mensch würde dann Gott anlügen im Gericht, was ja ein Zeichen ist für die sündhafte oder beinahe auch teuflische Gesinnung des Menschen. Der Mensch würde versuchen, Gott zu hintergehen und würde im Himmelreich Chaos herbei führen, das würde wieder zu einem Sündenfall führen. Somit ist der Sündenfall auch bewiesen. 

 

Der "kommende Impfnarzissmus" und wird er zum Malzeichen des Tieres führen? Samt QR Code eingelasert auf Hand oder Stirn? "Die Welt auf dem stillen Weg in die Verdammnis, Eigentum des Teufels zu werden?" 

 

Angenommen, vor 100 Jahren, da hätte es eine Impfung gegeben, aufgrund von Pest und Seuche. Angenommen, ganze Gesellschaften hätten sich impfen lassen, hätten aber nicht zu Christus gefunden. In der Zwischenzeit wären diese ja aufgrund von Lebenszeit verstorben. Wären sie gerettet? Nein. Weil sie nicht an Christus glaubten. 

 

Warum finden Menschen nicht zu Christus

Menschen wollen sich nicht eingestehen, dass sie überbezahlt sind oder im Verhältnis zu anderen Teilen der Bevölkerung zu Unrecht Gelder aus den Systemen und Sozialkassen beziehen und weil sie das nicht eingestehen wollen, dieses Unrecht, deshalb finden sie auch nicht zu Christus, weil sie nicht wollen, dass ihre Lügen offenbar werden. 

 

Warum die CV19 Maßnahmen vieler Länder grundsätzlich falsch sind, aufgeschlüsselt an Hand des Glaubens und an Hand des Wesens des Herrn Jesus Christus

Ein Videobeitrag dazu einführend und beispielhaft:

Kommentar: In Amerika kann die Verfassung nicht durch CV19 Maßnahmen außer Kraft gesetzt werden. Wer das anordnet und tut, ist ein Tyrann und Gesetzloser. 

 

1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten

 

Der 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (englisch First Amendment) ist Bestandteil des als Bill of Rights bezeichneten Grundrechtekatalogs der Verfassung der Vereinigten Staaten. Der 1791 verabschiedete Artikel verbietet dem Kongress, Gesetze zu verabschieden, die die RedefreiheitReligionsfreiheitPressefreiheitVersammlungsfreiheit oder das Petitionsrecht einschränken. Außerdem verbietet der Artikel die Einführung einer Staatsreligion und die Bevorzugung oder Benachteiligung einzelner Religionen durch Bundesgesetz.

wikipedia

 

In Deutschland hat man die Demokratie durch die CV19 längst aus den Angeln gehoben und eine Gesundheitstyrannei errichtet, anstelle auf Eigenverantwortlichkeit zu setzen: 

 

Beweisen wir an Hand des Glaubens, dass das, was man in Deutschland und anderen Ländern tut, FALSCH IST: 

 

Ein Mensch findet zum Glauben an Jesus Christus und wird aber doch über Jahre hinweg nicht geheilt. Es kann ja sein und es geschieht auch so. Es gibt Menschen, die werden über Jahre hinweg, trotz dass sie im Glauben leben, nicht frei gemacht oder werden nicht frei von Sünden, die sie aus dem alten Leben immer noch mit sich herumschleppen. 

 

Es ist also auch nicht so, dass jeder, der zum Glauben kommt, dass er auf einmal wieder zu Wohlstand gelangen würde oder dass so und so viel unbedinger Segen damit verbunden sehen würde oder müsste. 

Es ist falsch, so zu denken, dass die Christen, die nach Jahren immer noch nicht wieder in Wohlstand gelangt sind oder zu voller Gesundheit gekommen sind oder dass sie irgendwie anders ihre Probleme nicht beseitigen können, dass Jesus Christus diese nicht lieben würde und andere Christen würde er mehr lieben oder er ihnen mehr Segen erteilt haben würde, weil sie Wohlstand hätten oder stets gesund seien. 

 

Das ist, wenn so gedacht wird, ein falsches Verständnis vom Glauben, es ist ein falsches Verständnis von dem, wie Christus ist und es ist, wenn so gedacht wird, eine Eingrenzung seines Wesens, eine Einschränkung seiner Gnade und eine Beschränkung des Herrn Jesus Christus herunter auf die Denkweise des so Denkenden. 

 

Das Licht:

Johannes 1
4 In ihm war das Leben[3], und das Leben war das Licht der Menschen. 5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.

Plagen: Gericht

Apostelgeschichte 17

30 Nun hat zwar Gott über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen, jetzt aber gebietet er allen Menschen überall, Buße zu tun, 31 weil er einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat und den er für alle beglaubigte, indem er ihn aus den Toten auferweckt hat.

 

Das Gericht kann durch die unterschiedlichen Plagen in der Welt erkannt werden: Heuschreckenschwärme, Flüsse färben sich rot wie Blut, Pest und Seuchen usw. 

Diese Gerichte werden anfänglich ausgeführt von den vier Pferden und Reitern in Offenbarung 6, später dann weiter durch die Siegel- Schalen- und Posaunengerichte. 

 

Die drei Gerichtsserien in der Offenbarung
bibelstudium.de

Die John F. MacArthur Studienbibel auf Seite 1.927 

(kostenlos über den Link auf sermon-online.de zu laden)

 

6,2 weißes Pferd. Dieses Tier repräsentiert eine beispiellose Zeit des Weltfriedens – eines falschen Friedens, der nur kurze Zeit währen wird (s. Anm. zu V. 4). Dieser Friede wird von einer Reihe falscher Messiasse eingeleitet, die im Antichristen gipfelt (Mt 24,3-5). der darauf saß. Die 4 Pferde und ihre Reiter repräsentieren keine spezifi schen Personen, sondern Mächte. Manche Gelehrte identifizieren diesen Reiter jedoch mit dem Antichristen. Wenngleich er die führende Person sein wird, geht es Johannes hier jedoch darum, dass die ganze Welt ihm folgen und förmlich besessen sein wird vom Erstreben dieses falschen Friedens. Bogen. Der Bogen symbolisiert Krieg; da jedoch die Pfeile fehlen, handelt es sich hier um einen Sieg ohne Blutvergießen und um einen Frieden, der nicht durch Krieg, sondern durch Bündnisse und Verträge errungen wurde (vgl. Dan 9,24-27). Krone. Dieses Wort beschreibt einen Lorbeerkranz, der siegreichen Sportlern verliehen wurde. Er »wurde ihm gegeben«. Der Antichrist wird König, gewählt von Bewohnern der Welt ungeachtet der Kosten. Er wird die ganze Erde in einem kampflosen Coup erobern.