+ Verrücktes aus aller Welt, was man heute Nachrichten nennt, bei

Lion Media - Telegram

Lauterbach: "Somit mussten wir die Zahlen steigen lassen, um die Politik begründen zu können." Covid hat den Regierungen Freiheit gebracht und Thema: Merkel saugt Programme anderer Parteien auf, übernimmt diese um Wähler zu gewinnen. + Wer den Mund hält, der hat schon Selbstzensur geübt, er ist schon ein Sklave der Diktatur.

 

Covid Lügen

Und so eine Lügenpolitik soll Gott nicht richten? Wenn man die Zahlen einfach steigen lässt, um die Politik zu begründen, wenn also mit einer Lüge Politik gemacht wird, so ist wohl auch nicht auszuschließen, dass man die Zahlen einfach so manipuliert, obwohl solches gar nicht vorliegt, um dann umsetzen zu können, was man tun will. Das ganze Covid Gerede ist eine Farse, um von dem bankrotten Geldsystem abzulenken, um dann ein neues System aufzurichten. Dafür braucht es aber zuvor einmal ein paar Jahre "mediale Hirnwäsche" für die Bevölkerung. Wenn die Covid Sache nicht so ein gefundenes Fressen für die Regierungen gewesen wäre, dann wären sie auch nicht so schnell auf den Zug aufgesprungen.

 

Covid hat den Regierungen neue Freiheit gegeben, sie können mittlerweile tun und lassen, was sie wollen. Demokratien wandeln sich in kürzester Zeit auf wundersame Weise in Überwachungsdikaturen und gerade Merkel, die in einem solchen System aufgewachsen ist, sie ist nie eine Demokratin geworden, sie benutzt die Schwachheit der Demokratie, um ihr Diktat durch zu setzen. 

 

Demokratien sind generell eher schwach gegenüber Diktatoren und deshalb hat man ja auch die Gewaltenteilung und die Presse, die da aufpassen sollen. Ist das noch gegeben in dieser Zeit. 

 

Wer den Mund hält und nicht kritisiert, wacht in einer Diktatur auf. 

Wer den Mund hält, der hat schon aufgegeben. 

Wer den Mund hält, der ist schon zensiert, 

er hat sich selbst zensiert, die Diktatur 

hat ihren Mantel schon über den Bürger geworfen, 

ohne, dass er es gemerkt hat. 

 

Ein CDU Politiker würde ja nicht der ganzen Partei einen Links-Schwenk verordnen um das Programm der Grünen mit aufzusaugen, nur damit die Partei nicht noch mehr Wählerstimmen verliert, sondern ein Politiker muss das Programm der Partei beibehalten und nicht alle Richtungen aufsaugen und den anderen keine Argumente mehr lassen. 

 

Merkel ist für den Brexit verantwortlich, Merkel ist dafür verantwortlich, dass es die AFD überhaupt gibt und dass eine Notwendigkeit bestehen würde, in ihrer alternativlosen Politik, wie sie es selbst bezeichnete, dass es eine solche Partei gegründet werden müsste.

 

Die Menschen im Osten wissen noch, wo sie da aufgewachsen sind: in der DDR und sie wollen mit Sicherheit keine Neue. 

 

Gott richtet die Welt für die Verfolgung von Christen weltweit; wegen der Ablehnung des Evangelium und Gott richtet die Sünde generell

Zitat

Gefährliche Nebenwirkungen: Von heute an sollen in Deutschland nur noch Menschen über 60 Jahren den Impfstoff von AstraZeneca bekommen. Es ist das Vakzin, das zuerst nicht bei Alten angewendet werden sollte. Jetzt sollen es nur noch Alte kriegen. Wer soll das verstehen?

 

Auf einmal gibt es dann doch gefährliche Nebenwirkungen. Ich denke, dass auf dem Beipackzettel einer Impfung eine generelle Haftung für Nebenwirkungen negativer Art generell ausgeschlossen sein dürfte. 

 

-----

 

Gott richtet die Welt, stiftet Verwirrung, nimmt den Regierungen die Weisheit. Die Welt wird gerichtet, weil sie Christen in der Welt verfolgt und das Evangelium abgelehnt haben. 

 

2.Thessalonicher 2
10und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, dafür daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf daß sie selig würden. 11Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge, 12auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.

Mit Jesu Kreuzigung und seinem Tod geschah folgendes

  • das Land verdunkelte sich
  • die Erde bebte, die Felsen zerrissen

Matthäus 27,51

Lukas 23, 44

 

In dieser Zeit gibt es viele Erdbeben, geographisch aber auch innerhalb der Regierungen, Finsternis herrscht über der Menschheit, die Welt ist voller Gewalt und Lüge und Betrug. Christen werden in vielenLändern verfolgt, wie noch nie zuvor, in westlichen Gefilden werden sich nicht verfolgt, aber abgelehnt. 

 

Die Aussage ist ja: Gott richtet die Welt für die Verfolgung von Christen weltweit. Der Bezug ist: Jesu Kreuzigung und Tod: Erdbeben; Felsen zerrissen, Finsternis über dem Land und in dem Zusammenhang die angekündigten Erdbeben in der Offenbarung: geographisch und auch innerhalb der Nationen, den Regierungen. 

 

German: Textbibel (1899) Sonne und Mond haben sich verfinstert, und die Sterne ihren Glanz verloren.

Source: https://bible.knowing-jesus.com/Deutsch/Joel/3/15

Jesus betrachtet die Verfolgung von Christen als Verfolgung seiner selbst. 

 

Hier das Sitzungsgericht (Gericht, Bibellexikon) von den Schafen und den Böcken, zum Ende der Welt:

 

Wer sind die "Brüder", und wer die "Schafe und Böcke" in Matthäus 25,31-46? Walter Scott
bibelkommentare.de

Zitat Danach nun, wie die Nationen diese Boten Gottes behandelt haben werden diese vor dem Thron der Herrlichkeit beurteilt und unterschieden werden. Der König betrachtet die Aufnahme oder Verwerfung Seiner Boten (und damit Seiner Botschaft) als Seine persönliche Annahme oder Verwerfung. Wer diese Zeugen und ihre Botschaft angenommen und sich darunter gebeugt hat, wird mit "Schaf" bezeichnet und zur Rechten des Königs gestellt und darf ins ewige Leben eingehen; wer aber Christus und Seine Sendboten verworfen und gehasst hat, wird als "Bock" zur Linken gestellt und empfängt ewiges Gericht, und zwar ist beides endgültige Bestimmung.

Siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch

Lukas 17
20Da er aber gefragt ward von den Pharisäern: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden; 21man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch. 22Er sprach aber zu den Jüngern: Es wird die Zeit kommen, daß ihr werdet begehren zu sehen einen Tag des Menschensohnes, und werdet ihn nicht sehen.…

 

Manche halten diesen Teil des Vers 21 "das Reich Gottes ist in euch" für einen Übersetzungsfehler: wie kann das Reich Gottes in uns sein. Um diesen Vers besser verstehen zu können, muss der Leser die vorigen Seiten gelesen und verstanden haben: 

  • fleischlich und geistlich gesinnter Mensch
  • das Gleichnis vom Sämann: die Dornen und Disteln
  • Smartphones und Technik generell als Hindernis, im Glauben zu wachsen (siehe auch die Pamphlete über das Menu) 

Da ist nun der geistlich wiedergeborene Christ und er lernt, im Glauben zu leben. Er hat Gottes Geist, den Geist der Wahrheit mit Bekehrung bekommen. Der Geist der Wahrheit ist Person. Das kann jeder Christ an sich selbst feststellen. 

 

Der Geist der Wahrheit lehrt, führt und geleitet den Christen: 

 

Johannes 14
16Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen andern Tröster geben, daß er bei euch bleibe ewiglich: 17den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. 18Ich will euch nicht Waisen lassen; ich komme zu euch.…

 

Das Reich Gottes ist nun in uns: Gottes Geist. Der Mensch als Christ muss aber auch im Glauben wachsen. Er muss die fleischliche Gesinnung ablegen und geistlich leben, aus dem Glauben heraus. 

 

Wenn der Christ nicht lernt, aus dem Glauben zu leben, sondern er macht aus dem Glauben eine traditionelle Sonntagsreligion, dann kann er nicht im Glauben wachsen, ebenso wenig, wenn er dauernd das Smartphone benutzt: den Götzen. 

 

Der Mensch bleibt also im laufe des Glaubenslebens überwiegend fleischlich gesinnt. Durch diese fleischliche (weltliche) Gesinnung kann er die Welt nicht überwinden, sondern das kann nur der, welcher wirklich geistlich aus dem Glauben heraus lebt. 

 

Diese weltliche Gesinnung, die der Christ hat, die Dornen und Disteln als die Sorgen, Genüsse und Reichtümer der Welt verunmöglichen es, dass der Christ im Glauben wächst: das Wort der Wahrheit wird nicht zur Reife gebracht: 

 

Lukas 8

14 Was aber unter die Dornen fiel, das sind die, welche es gehört haben; aber sie gehen hin und werden von Sorgen und Reichtum und Vergnügungen des Lebens[2] erstickt und bringen die Frucht nicht zur Reife. 15 Das in dem guten Erdreich aber sind die, welche das Wort, das sie gehört haben, in einem feinen und guten Herzen behalten und Frucht bringen in standhaftem Ausharren[3].

schlachterbibel.de

 

Von einem Feigenbaum können Feigen geerntet werden, aber nicht von Disteln. 

 

Lukas 6

 44 Denn jeder Baum wird an seiner Frucht erkannt; denn von Dornen sammelt man keine Feigen, und vom Dornbusch liest man keine Trauben. 

 

Es schlüsselt sich die Ausdrucksweise und die Sprache des Herrn auf: 

 

Dornen und Disteln als weltliche Gesinnung: der weltlich gesinnte Mensch und Religionsanhänger, der nicht im Glauben wächst, weil er weltlich gesinnt ist

 

Dieser Religionsanhänger hat in seiner weltlichen Gesinnung keine Liebe und keine Barmherzigkeit, weil er fleischlich gesinnt ist. Die Dornen und Disteln ersticken das Reich Gottes in ihm oder verdrängen es vielleicht auch und das, ohne dass er es merkt. Er wird immer mehr zu einem Gesetzlosen, der keine Liebe und keine Barmherzigkeit hat, denn das Gesetz ist, die Nächstenliebe und die Barmherzigkeit und die Gnade Gottes an die Menschen weiter zu geben, damit sie einen Unterschied feststellen können zwischen dem Menschen in der Welt und dem Reich Gottes, welches durch Christen verkündigt wird.

 

Wenn Jesus die Menschen gescholten hat, dann war er ja nie ohne Liebe oder Barmherzigkeit oder Gnade, sondern er sprach die Worte in Liebe: der einfache Beweis dafür ist ja: wenn man Gutes sucht dann liest man Bibel, egal welcher Text und es ist danach umgehend besser. Es ist also unbedeutend, welche Geschichte in der Bibel gelesen wird, sondern Gottes Wort bereichert und füllt den Gläubigen geistlich aus. 

 

Glaube als ein Werk

(der Bezug ist hier zu oben: Liebe, Gnade, Barmherzigkeit) 

 

Wer solche Worte nie gehört oder gelesen oder weiter gegeben hat, 

wie will er wissen, worum es in der Welt überhaupt geht, 

wo das Reich Gottes zu finden ist, 

was es ist und wie man es auch praktisch 

kennen lernen kann.

Jesus ist ja nicht eine Religion oder eine spirituelle Erfahrung. 

 

Wir sehen also: es geht im Glauben nicht allein um Hören, sondern auch um das Tun. Der Glaube ist somit ein Werk und nicht nur Worte, die man liest und danach wieder vergißt. Wenn das umgesetzt wurde, dann kann der Christ im Glauben wachsen und er erkennt in sich selbst, dass das Reich Gottes da ist "das Reich Gottes ist nahe gekommen". Der Christ hat ein ganz anderes Innenleben, wie ein Mensch der Welt, das so nicht erklärbar ist, aber es ist das Reich Gottes. Natürlich schwankt das ein wenig im laufe der Zeit, aber wenn es einmal verstanden und umgesetzt wurde im laufe der Jahre, dann weiß der Christ auch, dass er vorher tot war und durch den Glauben lebendig gemacht wurde. 

 

Matthäus 23

23 Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, daß ihr die Minze und den Anis und den Kümmel verzehntet und das Wichtigere im Gesetz vernachlässigt, nämlich das Recht[3] und das Erbarmen und den Glauben! Dieses sollte man tun und jenes nicht lassen. 24 Ihr blinden Führer, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber verschluckt!

schlachterbibel.de

 

Ein Gesetzloser und Übeltäter laut Jesusˋ Definition ist einer, der im laufe der Jahre im Glauben keine Barmherzigkeit und keine Nächstenliebe gezeigt hat, sondern sein Leben war einfach nur Werke ohne Glauben in Religion. 

 

Matthaeus 7
22Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? 23Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!

 

 

Seite 1.317 John Mac Arthur Studienbibel 

 

7,21 Nicht jeder, der … sagt … sondern wer … tut. Die Fruchtlosigkeit dieser Art von Glauben offenbart dessen wahren Charakter (vgl. V. 20). Glaube, der lediglich etwas sagt, aber es nicht tut, ist in Wirklichkeit Unglaube. Jesus sagt damit nicht, dass Werke zur Errettung beitragen, sondern dass wahrer Glaube stets die Frucht guter Werke hervorbringen wird. Das ist genau die Kernaussage von Jak 1,22-25; 2,26.

 

7,22 haben wir nicht … geweissagt … Dämonen ausgetrieben … viele Wundertaten vollbracht? Zu beachten ist, dass diese Menschen nicht mit leeren Händen dastehen. Sie berufen sich vielmehr auf bemerkenswerte Zeichen und Wunder. Und tatsächlich galt ihre ganze Zuversicht diesen Werken. Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass diese Werke, so spektakulär sie auch gewesen sein mögen, nicht echt waren. Wer keinen echten Glauben hat, kann niemals wahre gute Werke hervorbringen. Ein schlechter Baum kann keine guten Früchte tragen (V. 18).