Wie ich Christ wurde, mein Zeugnis für den Glauben an Jesus Christus, Gottes Sohn.

Als Kind war ich konfessionell geprägt, die Bibel jedoch hatte ich nie in die Hand bekommen. Der Bezug zur Kirche (Namenschristentum und traditionell) verlor sich im laufe der Jahre und später nach einer Zeit der Berufsfindung heiratete ich im islamischen Glauben, die Ehe, welche nach einiger Zeit dann letztlich geschieden wurde, da ich Gott dort nicht fand und es mich zu ihm zog.

 

Die Ehe wurde dem Evangelium gemäß geschieden, es bedeutet, dass man nicht mehr gebunden ist, wenn der Partner, welcher nicht im Glauben ist, die Ehe nicht mehr möchte. Einem Moslem bzw. einer Muslimin ist es im Grunde auch nicht erlaubt, einen nicht moslemischen Partner zu heiraten oder so verheiratet zu sein.

 

Ich wusste also nicht wo ich ihn, Gott finden würde und ich hatte das mit der Kirche vergessen. Ich suchte in allen Lehren, die ich fand und prüfte diese, ohne Ergebnis. Diese Lehren sind weltlich, wie Philosophie, Selbstverwirklichung, Atheismus, "Ich Bin" und Materialismus, ausserdem prüfte ich Religionen wie Buddhismus, Zoroaster, Sufismus, dazu heidnisch-germanische Lehren, Naturreligion, Huna, Metaphysische Lehren, Lebenszahlen, Geometrie, Astrologie, Reinkarnationslehren, Auralehren und so weiter und so weiter...

 

Nirgendwo fand ich Antworten auf die mir gestellten Fragen und eines Tages bekam ich die Bibel in die Hand und fand spätere Zeit zum Glauben an Jesus Christus.

 

Es hatte mich der Vater gezogen, wie es die Bibel beschreibt und Jesus war über einen längeren Zeitraum präsent um mich herum, ich las, sah und hörte überall von ihm. Das dauerte ungefähr zwei Wochen. 

 

Im laufe der Glaubensfindung hat er mir auch einmal ein Zeichen gegeben, das war kurz nach dem Gespräch mit einem Pastor, dieses Zeichen war etwas, was ich so noch nie erleben durfte, es kam mir so vor, wie wenn Jesus am See steht und ich sei wie einer der Fischerjungen und er spricht zu mir: "Komm, folge mir nach." Das, was einem dabei geschieht, kann ich nicht in Worte fassen, aber so stelle ich mir das Himmelreich vor, es war von viel Zuneigung geprägt. Ich hatte in meinem gesamten Leben kein solches Erlebnis gehabt, welches auch nicht zu beschreiben ist.  

 

Als es vorüber war, nach vielleicht ungefähr 10 Minuten, da war ich immer noch ganz perplex, wie man das so liest, von denen die Bibel berichtet, Menschen, die während seiner Anwesenheit hier auf Erden damals zum Glauben gefunden haben. 

 

Meine Bekehrung war dann im November 2014. Ich legte später Zeugnis ab in einer Gemeinde, damit Christen bestätigen konnten, dass ich mich bekehrt hatte. Während der Zeit nach der Bekehrung weiß man nicht, wo oben noch unten ist. Es ist eine sehr schöne Zeit, die geistliche Wiedergeburt. Es ist genau so, wie der Herr Jesus dem Nikodemus im Evangelium erklärt: 

 

Johannes 3
7Laß dich's nicht wundern, daß ich dir gesagt habe: Ihr müsset von neuem geboren werden. 8Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. Also ist ein jeglicher, der aus dem Geist geboren ist. 9Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie mag solches zugehen?…

 

Nach dieser Zeit tritt eine gewisse Ernüchterung durch den Alltag ein. Es braucht viel Zeit, im Glauben zu lernen und der Herr hat diese Geduld und Zeit mit uns. Vorher kann der Mensch nicht mit der Bibel, danach will er nicht mehr ohne, weil sie so viel Segen bringt. 

 

Ich habe als eine Hilfe den Text geschrieben und eingestellt:

Das Denken verändern, das Leben verändern. 

 

Vor einer Bekehrung ist der Mensch, was die Bibel anbetrifft und den Glauben an Jesus, geistlich vollkommen blind. Es ist wie ein undurchdringbarer Nebel. Das Wort "Nebel" umgekehrt geschrieben heiß Leben. 

 

Im Englischen steht für "live" (Echtzeit) umgekehrt geschrieben "evil". Das Leben in der Jetzt Zeit ist teuflisch. 

 

Eine solche Unwissenheit wie vor der Bekehrung empfinde ich als unerträglich und ich weiß nicht und verstehe auch nicht, warum der Mensch sich nicht auf die Suche macht und dann versucht, das mit der Bibel und den Glauben generell besser zu verstehen. 

 

Ich sagte: "Was nutzen mir denn alles Lernen und Fähigkeiten und Material und Wissen, wenn es nach dem Leben, also mit dem Tod verloren geht." Also musste ich heraus finden, worum es im Leben geht und was nach dem Tod ist. 

 

Es brauchte ungefähr beinahe zwei Jahre, bis mir dann das Evangelium gegeben wurde. Gott beantwortet die Fragen des Menschen, wenn sie suchen und er gibt ihnen die Wahrheit in Christus. 

 

Warum konnte ich Gott nicht finden. Das kommt daher, weil der Mensch ein Sünder ist. Deshalb ist er geistlich blind und weiß nicht, was es ist, woher es kommt. Ganz einfach wäre es aber dann, dem Menschen die 10 Gebote zu erklären und dann würde er auch viel mehr verstehen und logisch schlussfolgern können, warum es Christus und Sündenvergebung durch ihn braucht und worum es im Leben überhaupt geht. 

 

Weil so viele Menschen suchen, bekommen sie dann das Evangelium, werden evangelisiert und können es aber immer noch nicht verstehen und lehnen aus dieser Unwissenheit das Evangelium ab, weil sie weiter in Sünde sind. 

 

Warum liegt bei vielen die Bibel einfach so im Schrank. Das kommt daher, weil der Sünder das Wort Gottes nicht ertragen kann. Es kommt daher, dass Menschen, die die Bibel lesen, sich nicht bekehren, wenn Jesus es sagt, das tut er ganz zu Anfang des Matthäus Evangelium

 

Natürlich gibt es auch Bibelfälschungen da draußen. Zuverlässige Bibeln sind die Elberfelder, Schlachter und Luther und auch Studienbibeln auf Grundlage von eben genannten. Die Ausgaben der Katholischen Kirche sind keine, sondern Fälschungen, darüber kann sich keiner bekehren, diese sollte man entsorgen und sich eine neue kaufen. Zeugen Jehova haben eine Fälschung. In vielen ganz modernen Übersetzungen fehlen teils Bibelverse oder sind in ihrem Sinn verdreht worden.

 

Es gibt moderne Übersetzungen, die sind ganz absichtlich gefälscht worden sind von Menschen, die nicht bekehrt waren und die dem Bösen verfallen sind oder waren. Diese glauben, dass sie aber doch die Wahrheit kennen. Das kommt daher, dass sie von dem weißen Pferd aus Offenbarung 6,2 fehl geleitet werden.

 

Dazu zählen die Zeugen Jehova, die Adventisten und Katholiken. Ebenso auch der Islam. Das weiße Pferd aus Offenbarung 6,2 steht für alle Religionen der Welt. Diese "modernen" Religionen entstanden zu der Zeit als das Römische Imperium zerfiel so gründete man die Römisch Heidnische Kirche und schuf das falsche Christentum. 

 

Immer dann wenn Systeme und Reiche zerfallen werden Menschen religiös. Das war in der Vergangenheit stets so, es ist heute so, es wird in Zukunft so sein. Die neue Religion, der neue Weltkommunismus ist der angebliche Klimawandel. Mit diesem Dogma kann alle Maßnahme ihre Rechtfertigung finden. Schließlich wird es nichts weiter sein, wie eine neue Gelddruckmaschine. 

 

"Moderne Religionen": Der Islam kam dann im laufe der weiteren Jahre hinzu und all die Irrlehren und negativen Sekten in der Welt. Heute begründen sich auf solche Irrlehren, wie schon angeführt, der angebliche "Klimawandel", welches eine neue Religion ist, ein unbelegbares Dogma, das nur oft genug wiederholt wird, damit Menschen es glauben. 

 

Der "Klimawandel" widerlegt:

 

1.Mose 8
21Und der HERR roch den lieblichen Geruch und sprach in seinem Herzen: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. 22Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

 

Heute wird dieser angebliche Klimawandel verwechselt mit den Gerichten aus der Offenbarung. Um an diesen angeblichen Menschen gemachten Klimawandel zu glauben, muss man sehr viel ignorieren: Vulkanausbrüche und auch die aktuelle Covid19 Seuche, welche ein Ergebnis ist des fahlen Pferdes aus Offenbarung 6. 

 

zeugnis-fuer-jesus.de/covid-19-bible-solution

 

Wir können es so beschreiben: Der "Klimawandel" ist die Gerichtszeit der Offenbarung, welche über die Menschheit kommt, inwendig wie äußerlich als Folge dessen, dass sie nicht umkehren zu ihrem Schöpfer, sondern weiter in ihren babylonischen und persönlichen Erkenntnissen und Einsichten und persönlichen Religionen bleiben wollen. 

 

Die Welt heute biblisch betrachtet:

Babylon Ägypten

 

Israel heute:

All bekehrten und geistlich wiedergeborenen Christen 

 

Warum zerfallen Reiche und Mächte:

 

Matthaeus 7
24Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen baute. 25Da nun ein Platzregen fiel und ein Gewässer kam und wehten die Winde und stießen an das Haus, fiel es doch nicht; denn es war auf einen Felsen gegründet. 26Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der ist einem törichten Manne gleich, der sein Haus auf den Sand baute. 27Da nun ein Platzregen fiel und kam ein Gewässer und wehten die Winde und stießen an das Haus, da fiel es und tat einen großen Fall.